Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
US Palermo will "Bad Boy" Balotelli

Fußball US Palermo will "Bad Boy" Balotelli

FC Liverpools Teammanager Jürgen Klopp steht vor der Trennung von Italiens einstigem EM-Held Mario Balotelli. Der italienische Fußball-Nationalstürmer, der bei den Reds keine Zukunft mehr hat, liegt ein Angebot von US Palermo vor.

Voriger Artikel
"Torjäger" Khedira bei Juve gefeiert: "Leichtigkeit eines Schmetterlings"
Nächster Artikel
Motzki des Tages: Reinhard Rauball

US Palermo will "Bad Boy" Balotelli

Quelle: SID

Palermo. Bei der EURO 2012 in Polen und der Ukraine hatte Balotelli im Halbfinale Deutschland (2:1) mit zwei Toren im Alleingang eliminiert.

Eine Million Euro will Palermos Klubchef Maurizio Zamparini für den 26 Jahre alten "Bad Boy" auf den Tisch legen, berichtete die Gazzetta dello Sport am Sonntag. Palermo ist die Stadt, in der Stürmer mit Eltern aus Ghana im Jahr 1990 zur Welt gekommen ist.

"Balotelli hat ein hohes Einkommen und viele Sponsoren, also ist es nicht einfach, ihm ein angemessenes Angebot zu machen. Doch Palermo könnte genau der richtige Platz für ihn sein", sagte Sportdirektor Guglielmo Micciche. Balotellis Verpflichtung wäre das letzte Geschenk von Klubchef Zamparini an die Palermo-Tifosi.

Nach 30 Jahren an der Spitze des sizilianischen Klubs will Zamparini Palermo verkaufen. Gespräche sind mit chinesischen Investoren im Gange.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
"Recken" gegen Göppingen

Am Ende stand es 28:28 für die "Recken" im Spiel gegen Frisch Auf Göppingen in der Tui-Arena. 

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
14. November 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Manchmal muss man einen langen Anlauf nehmen. Das kann Jahre dauern. Und dafür ist mituntermehr Stehvermögen nötig als bei einem Marathonrennen.

mehr