Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Umfrage von Sky: Mehrheit der Bundesligisten für Video-Schiedsrichter

Fußball Umfrage von Sky: Mehrheit der Bundesligisten für Video-Schiedsrichter

Eine große Mehrheit der 36 Klubs in der Fußball-Bundesliga und im Unterhaus spricht sich für den Video-Schiedsrichter aus. Das ergab eine Umfrage des Pay-TV-Senders Sky nach den beiden spielentscheidenden Fehlentscheidungen in der Bundesliga am vergangenen Sonntag.

Voriger Artikel
Freitag: "Massive Kratzer an Beckenbauers Person" nicht ausgeschlossen
Nächster Artikel
3. Fußball-Liga: Spitzenreiter Dresden ist wieder in der Spur

Umfrage von Sky: Mehrheit der Bundesligisten für Video-Schiedsrichter

Quelle: SID-IMAGES/PIXATHLON

Unterföhring. Vier Vereine enthielten sich der Stimme. Von den verbleibenden 32 Klubs sprachen sich 24 für den Video-Schiedsrichter aus, nur acht dagegen. Damit befürworten 66,6 Prozent aller Vereine bzw. 75 Prozent der Vereine, die eine Meinung in dieser Frage haben, den Video-Schiedsrichter.

Sky hatte die Frage gestellt: "Sind Sie grundsätzlich für oder gegen die Einführung eines Video-Schiedsrichters in der Bundesliga?" Die konkrete Umsetzung, wie genau ein Video-Schiedsrichter aussehen könnte, war dabei nicht Teil der Fragestellung.

Für den Videobeweis sprach sich auch Sky-Experte Markus Merk aus. "Wichtig ist erst einmal dieser Schritt. Wir sprechen über den Videobeweis und den Videoschiedsrichter. Es sind lange Wege, und ich hoffe, dass wir zu einer schnelleren Umsetzung kommen. Es muss irgendwann mal getestet werden in der Praxis, dann modifiziert und von Experten ausgeführt werden. Ich bin vollkommen davon überzeugt, dass es eine Revolution im Fußball sein wird. Aber in puncto Verbesserung und in keinem Fall eine Verschlechterung. Mit dem richtigen Konzept wird das Spiel nicht verzögert, sondern nur gerechter. Lasst es uns mal anpacken", forderte der dreimalige Weltschiedsrichter.

Am vergangenen Sonntag war die Begegnung 1. FC Köln gegen Hannover (0:1) durch ein klares Handtor von Leon Andreasen entschieden worden. Beim 1:0 des VfB Stuttgart gegen den FC Ingolstadt stand Torschütze Daniel Didavi im Abseits.

Hannovers Trainer Michael Frontzeck sprach sich eine knappe Woche nach dem glücklichen Sieg seiner Mannschaft in Köln gegen den Videobeweis aus: "Wir reden viel über den Videobeweis und was wir alles verändern wollen. Ich bin dafür, dass wir das Spiel so belassen, wie es jetzt ist. Es ist ein wunderbares Spiel, das auch ein Stück weit vom Drama sowie von den Fehlern der Schiedsrichter, Trainer und Spieler lebt. Letztendlich ist das Teil des Spiels, und von daher bin ich gegen den Videobeweis."

© 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr