Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Union Berlin holt früheren Bundesligaprofi Pogatetz

Fußball Union Berlin holt früheren Bundesligaprofi Pogatetz

Fußball-Zweitligist 1. FC Union Berlin hat den österreichischen Innenverteidiger Emanuel Pogatetz (32) als ersten Winter-Neuzugang präsentiert. Wie der Hauptstadtklub mitteilte, erhält der 61-malige Nationalspieler einen Vertrag bis Saisonende "mit einer stark leistungsbezogenen" Option auf eine weitere Saison.

Voriger Artikel
Köln holt australisches Offensivtalent Popovic
Nächster Artikel
3. Liga: Dresdens Teixeira an Pfeifferschem Drüsenfieber erkrankt

Union Berlin holt früheren Bundesligaprofi Pogatetz

Quelle: PIXATHLON/SID

Berlin. "Emanuel Pogatetz ist ein sehr kopfball- und zweikampfstarker Abwehrspieler, ein rustikaler, kerniger Typ, der mit dazu beitragen soll, dass wir im Defensivbereich stabiler werden", kommentierte Union-Trainer Sascha Lewandowski den Transfer.

Pogatetz spielte bis zum Jahresende in der nordamerikanischen Profiliga MLS für Columbus Crew SC. In der Bundesliga kam Pogatetz zuvor insgesamt 88-mal für Hannover 96, den VfL Wolfsburg und den 1. FC Nürnberg zum Einsatz. Union Berlin ist derzeit 13. mit 23 Punkten.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker

Das Tippspiel des HAZ-Sportbuzzers geht in eine neue Runde: Beim Bundesliga-Trainer sammeln Sie mit Ihrem Wunschteam an jedem Spieltag Punkte. Auf den Sieger wartet ein Neuwagen.

Tag Zwei bei der HAZ-Fielmann-Fußballschule

An Tag Zwei der HAZ-Fielmann-Fußballschule in Heeßel wird mal wieder ordentlich gekickt.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
29. Juni 2016 - Norbert Fettback in Laufen

Der Ärger über den um knapp drei Zehntelsekunden verpassten Sieg war schnell verflogen. „Die Freude über meine erste WM-Medaille ist riesig“, sagte Alexander Bley.

mehr