Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Union Berlin ringt Duisburg nach Verlängerung nieder

Fußball Union Berlin ringt Duisburg nach Verlängerung nieder

Fußball-Zweitligist Union Berlin hat nach zwei Erstrundenpleiten in Folge wieder den Einzug in die zweite Runde des DFB-Pokals geschafft. Beim Drittligisten MSV Duisburg siegten die von Jens Keller trainierten Ostberliner am Sonntag mit 2:1 (1:1, 0:0) nach Verlängerung.

Voriger Artikel
Bochum scheitert an Regionalligist Walldorf
Nächster Artikel
Dank Lössl: Mainz wendet Blamage gerade noch ab 

Union Berlin ringt Duisburg nach Verlängerung nieder

Quelle: Juergen Schwarz / PIXATHLON/SID-IMAGES

Duisburg. Fabian Schnellhardt (95.) sorgte mit einem kuriosen Eigentor für Unions Sieg.

In der regulären Spielzeit hatte Collin Quaner (61.) die Berliner in Führung gebracht, die Stanislaw Iljutschenko (67.) ausglich. In den Vorjahren war Union jeweils mit 1:2 an Regionalligist Viktoria Köln und dem Ligarivalen 1. FC Heidenheim gescheitert.

Vor 14.209 Zuschauern erwischten die Hausherren den besseren Start. Union-Keeper Jakob Busk musste bereits in der Anfangsphase in höchster Not gegen Kingsley Onuegbu (2.) und Schnellhardt (12.) klären. Berlins beste Chance im ersten Durchgang hatte Mittelfeldspieler Christopher Trimmel (42.), dessen verunglückte Flanke MSV-Schlussmann Mark Flekken gerade noch über die Latte lenkte.

Durch schwaches Abwehrverhalten geriet der MSV in Rückstand. Vor Quaners Tor setzte die Hintermannschaft des Drittligisten Unions Angreifer nicht entschieden genug unter Druck. Nach dem Ausgleich setzte das Team aus dem Ruhrgebiet zudem kaum nach. Kurz vor Schluss vergab Unions Sören Brandy (90.) die große Möglichkeit auf den späten Siegtreffer in regulärer Spielzeit.

Bei Duisburg überzeugten Andreas Wiegel und auch Unglücksrabe Schnellhardt, aufseiten der Berliner wussten Torschütze Quaner und Roberto Puncec zu gefallen.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr