Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Union-Fans planen Schweige-Protest im Heimspiel gegen RB Leipzig

Fußball Union-Fans planen Schweige-Protest im Heimspiel gegen RB Leipzig

Fans des Fußball-Zweitligisten Union Berlin wollen den Emporkömmling RB Leipzig im Spiel am Freitagabend (18.30 Uhr/Sky) erneut mit einer Protestaktion empfangen.

Voriger Artikel
Nach Knieverletzung: Soto plant Comeback noch in der Rückrunde
Nächster Artikel
Keine Irokesen-Frisur und Disco: Verhaltenskodex für Balotelli

Union-Fans planen Schweige-Protest im Heimspiel gegen RB Leipzig

Quelle: Stefan Groenveld / SID-IMAGES/PIXATHLON

Berlin. Einige Ultragruppierungen wollen in den ersten 15 Minuten schweigen und mit dem stillen Protest ihren Unmut über die zunehmende Kommerzialisierung im deutschen Profifußball zum Ausdruck bringen.

Die Leipziger reagierten gelassen auf die Ankündigung. "Das perlt an meiner Mannschaft ab", sagte RB-Trainer Ralf Rangnick der Bild: "Das interessiert uns alles nicht. Wir konzentrieren uns allein auf unser Spiel und wie wir es gewinnen können." Union-Präsident Dirk Zingler zeigte Verständnis für den Protest. "Er hat zu 100 Prozent meine Unterstützung. Ich sehe das sportlich", sagte Zingler der Tageszeitung Die Welt.

Bereits im Heimspiel der vergangenen Saison hatten Union-Anhänger mit einem Schweige-Protest gegen das Projekt RB demonstriert und sich dabei in schwarze Einwegjacken gehüllt. Auch im Auswärtsspiel in Leipzig hatte es einen stillen Protest der Gästefans gegeben.

Der Widerstand gegen das "Kunstprodukt" RB ist gerade beim Verein Union Berlin, der sich gerne als fanorientierter Kult-Klub sieht, groß. Als die Köpenicker 2011 um Aktionäre für den Stadionkauf warben, gab es ein Werbeplakat mit einer zerquetschten Red-Bull-Dose und dem Spruch: "Wir verkaufen unsere Seele, aber nicht an jeden." Auch ein geplantes Testspiel gegen RB wurde vor vier Jahren unter anderem auf Druck der Fans abgesagt.

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr