Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Union verspielt die nächste Führung: 2:3 in Frankfurt

Fußball Union verspielt die nächste Führung: 2:3 in Frankfurt

Der ambitionierte Fußball-Zweitligist Union Berlin leistet sich auch unter dem neuen Trainer Sascha Lewandowski bedenkliche Aussetzer. Die Köpenicker unterlagen beim FSV Frankfurt mit 2:3 (1:0) und verspielten dabei trotz lange Zeit klarer Dominanz schon zum sechsten Mal im achten Saisonspiel eine Führung.

Voriger Artikel
St. Pauli erobert den zweiten Platz
Nächster Artikel
Drei Spiele Sperre für FCK-Verteidiger Ziegler

Union verspielt die nächste Führung: 2:3 in Frankfurt

Quelle: O.Behrendt / / SID-IMAGES/pixathlon

Frankfurt/Main. "Wir gehen zur Zeit ein bisschen durch die Hölle, die Spieler sind sehr geknickt", sagte Lewandowski nach seiner dritten Partie als Union-Coach. Mit sieben Zählern muss das Team weiter nach unten schauen, die Frankfurter (13) schafften durch den vierten Sieg in den vergangenen fünf Spielen den Anschluss ans obere Tabellendrittel.

US-Nationalspieler Bobby Wood (39.) hatte die Gäste in Führung gebracht, ein Doppelschlag von Zlatko Dedic (52., Foulelfmeter) und Shawn Barry (55.) drehte das Spiel. Benjamin Kessel (76.) sorgte erneut für den Berliner Ausgleich, Dani Schahin (90.+1) traf zum Sieg für die Gastgeber.

Der frühere Leverkusener Coach Lewandowski will sein Team zu einer dominanteren Mannschaft entwickeln, und vor 5011 Zuschauern am Bornheimer Hang traten die Berliner in der Tat überlegen auf.

Woods Führungstreffer war kurz vor der Pause nach einer starken Bewegung im Strafraum völlig verdient. Erst ein Elfmeter nach einem unnötigen Foul von Roberto Puncec brachte Frankfurt ins Spiel, in der Folge verlor Union wie so häufig die Kontrolle.

Beste Frankfurter waren Oumari und Dedic, für Berlin überzeugten Eroll Zejnullahu und Wood.

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr