Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Unruhen in Rotterdam - Polizei nimmt 250 Feyenoord-Fans in Gewahrsam

Fußball Unruhen in Rotterdam - Polizei nimmt 250 Feyenoord-Fans in Gewahrsam

Die Polizei in Rotterdam hat am Rande des Spiels der Fußball-Ehrendivision zwischen Feyenoord Rotterdam und Roda Kerkrade (1:1) etwa 250 Feyenoord-Anhänger in Gewahrsam genommen.

Voriger Artikel
Großkreutz wehrt sich gegen Schalker Fans
Nächster Artikel
Copa America: Gastgeber USA in kniffliger Vorrunden-Gruppe

Unruhen in Rotterdam - Polizei nimmt 250 Feyenoord-Fans in Gewahrsam

Quelle: Willem Moret / pixathlon/SID-IMAGES

Rotterdam. Mehr als 1000 Fans hatten vor dem Stadion De Kuip gegen Klubdirektor Eric Gudde protestiert. Dabei wollten sie das Verwaltungsgebäude des Vereins stürmen.

Die Fans forderten Guddes Rücktritt. Sie machen ihn verantwortlich für die schlechten Leistungen Feyenoords in den vergangenen Wochen. Von den vergangenen acht Ligaspielen verlor der Traditionsklub sieben, in der Tabelle fiel er vom dritten auf den siebten Platz zurück.

Um eines Eskalation der Gewalt zu verhindern, griffen mobile Einsatzkräfte der Polizei durch. Die meisten Festgenommenen wurden nach Feststellung der Identität und der Zahlung einer Geldbuße in Höhe von 220 Euro wieder freigelassen.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Februar 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Mit insgesamt fast 550 Startern so viele wie nie zuvor in 54 Jahren, am Ende aber wieder bestens bekannte Gesichter auf dem Treppchen: Beim Crosslauf am Langenhagener Silbersee mit seinen schwierigen Sandpassagen musste man nach den Favoriten nicht lange Ausschau halten.

mehr