Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
VW-Krise: VfL-Manager Allofs befürchtet keine Einschnitte

Fußball VW-Krise: VfL-Manager Allofs befürchtet keine Einschnitte

Manager Klaus Allofs (58) vom Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg sieht trotz der VW-Krise keine Gefahr für den DFB-Pokalsieger. "Ich kann zu den Vorgängen bei Volkswagen konkret nichts sagen, aber im Allgemeinen sind die Signale eindeutig: Stand jetzt wird sich nichts ändern, was den VfL betrifft", sagte der Ex-Nationalspieler im Interview mit der Welt am Sonntag.

Voriger Artikel
Österreich: Soriano mit Viererpack für RB Salzburg
Nächster Artikel
Treffsicherste Bundesliga-Ausländer: Lewandowski knackt 100-Tore-Marke

VW-Krise: VfL-Manager Allofs befürchtet keine Einschnitte

Quelle: SID-IMAGES/PIXATHLON

Wolfsburg. Allofs weiter: "Wir bekommen ja keine Zuwendungen von Volkswagen, sondern sind eine strategische Komponente, was nicht zuletzt durch die Untersuchungen im Rahmen des Financial Fair Play der UEFA von unabhängiger Seite belegt wurde." Nach dem Rücktritt von VW-Vorstands-Chef Martin Winterkorn und der Ernennung von Matthias Müller zum Nachfolger hatte es Spekulationen gegeben, ob es möglicherweise künftig finanzielle Einschnitte für die Fußball-Abteilung des VfL geben könnte. Winterkorn galt als ausgesprochener Befürworter der Fußball-Aktivitäten des VW-Konzerns.

Allofs machte klar: "Der VfL Wolfsburg bietet für das Investment einen konkreten Gegenwert." Die finanzielle Größe des VW-Engagements sei, gemessen am Gesamtvolumen des VW-Konzerns, "sicher definitiv klein", betonte Allofs: "Andererseits sind die Emotionen, die dahinterstecken, umso größer. Darum mache ich mir keine Sorgen. Und das ist ausdrücklich keine Beruhigungstaktik, sondern meine volle Überzeugung."

Zum Wechsel an der Spitze im Konzern sagte der VfL-Macher: "Die Entscheidung von Volkswagen, nicht nur beim VfL, sondern an vielen Stellen im Profi- und auch im Amateurfußball zu investieren, ist strategisch und nicht personenbezogen." Weiterhin ergänzte Allofs in der WamS: "Richtig ist, dass wir in Wolfsburg gerade merken, dass die Menschen in der Region sich Gedanken machen. Das ist ja auch verständlich. Es ist eine große Herausforderung, die da jetzt auf die Verantwortlichen des Konzerns zukommt."

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Die „Recken“ verlieren gegen THW Kiel

Die „Recken“ haben in der Handball-Bundesliga mit 26:27 gegen Rekordmeister THW Kiel verloren.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
26. März 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufgruppe

Schon 41 und immer noch erstaunlich frisch. Und attraktiv dazu: Der Springe-Deister-Marathon hat sich bei seiner 41. Auflage selbst übertroffen.

mehr