Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Verlust der Hinrunde: Kevin De Bruyne (VfL Wolfsburg)

Fußball Verlust der Hinrunde: Kevin De Bruyne (VfL Wolfsburg)

Die Rekordablöse für Kevin De Bruyne von mehr als 75 Millionen Euro war für den VfL Wolfsburg nur ein teures Trostpflaster.Am Ende hatte der VfL im Ringen mit den Scheichs von Manchester City keine Chance: Der überragende belgische Mittelfeldspieler, der die Niedersachsen in der vergangenen Spielzeit zum Pokaltriumph und zur Vize-Meisterschaft geführt hatte, ging zurück nach England.

Voriger Artikel
Spieler der Hinrunde: Thomas Müller (Bayern München)
Nächster Artikel
Shootingstar der Hinrunde: Leroy Sané (Schalke 04)

Verlust der Hinrunde: Kevin De Bruyne (VfL Wolfsburg)

Quelle: LINDSEY PARNABY / SID-IMAGES

Wolfsburg. genen Spielzeit zum Pokaltriumph und zur Vize-Meisterschaft geführt hatte, ging zurück nach England.

Vorausgegangen war ein Wechsel-Theater, das die Wolfsburger und De Bruyne auch sportlich belastete. In den ersten beiden Saisonspielen, die Deutschlands Fußballer des Jahres noch in der Bundesliga absolvierte, war der Belgier nur ein Schatten seiner selbst. Erst in Manchester fand er wieder fast zurück zu alter Form: Drei Tore gelangen ihm in den ersten vier Spielen für die Citizens. De Bruynes Nachfolger beim VfL, Nationalspieler Julian Draxler, hat die Erwartungen bislang nicht ganz erfüllt.

© 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
"Recken" gegen Göppingen

Am Ende stand es 28:28 für die "Recken" im Spiel gegen Frisch Auf Göppingen in der Tui-Arena. 

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
14. November 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Manchmal muss man einen langen Anlauf nehmen. Das kann Jahre dauern. Und dafür ist mituntermehr Stehvermögen nötig als bei einem Marathonrennen.

mehr