Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Verteilung der TV-Milliarden: DFL dementiert Bericht

Fußball Verteilung der TV-Milliarden: DFL dementiert Bericht

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat einen Bericht dementiert, wonach die Zweitligisten die Verlierer beim Kampf um die Verteilung der TV-Milliarden im deutschen Profifußball sind.

Voriger Artikel
FIFA sperrt Katars Vize-Verbandspräsidenten
Nächster Artikel
U20-WM: DFB-Juniorinnen dicht vor Viertelfinaleinzug

Laut kicker: Zweitligisten verlieren Kampf um TV-Milliarden

Quelle: pixathlon/SID

Frankfurt/Main. "Die Darstellung entbehrt jeder Grundlage. Sie entspricht weder in der grundsätzlichen Ausrichtung noch in Details den Tatsachen", kommentierte ein DFL-Sprecher den Bericht des kicker.

Das Fachmagazin hatte berichtet, dass die Zweitliga-Klubs ab der Saison 2017/18 weniger als die bisherigen 20 Prozent aus den nationalen Einnahmen erhalten sollen. Dagegen hätten sich die Traditionsvereine mit ihrer Forderung durchgesetzt, wonach neben den sportlichen Kriterien zukünftig auch die sogenannten "weichen Faktoren" wie Fanaufkommen und TV-Einschaltquoten bei der Verteilung berücksichtigt werden sollen.

Der kicker hatte sich auf die 4,64 Milliarden Euro bezogen, die es national für die vier Spielzeiten von 2017/18 bis 2020/21 gibt. Was mit den rund 1,3 Milliarden Euro aus der internationalen Vermarktung wird, blieb offen.

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) will am 24. November den neuen Verteilungsschlüssel, der vom Präsidium erarbeitet wurde, öffentlich machen. Zuvor werden die Vertreter der 36 Klubs bei einer "Informationsveranstaltung" unterrichtet.

Derzeit erhält die Bundesliga 80 Prozent aus den TV-Einnahmen, die 2. Liga 20 Prozent. Die TV-Gelder werden bisher zu 65 Prozent als Sockelbetrag an die Klubs verteilt. Der Rest ergibt sich aus der Fünfjahreswertung, die den sportlichen Erfolg abbildet (5,8 Prozent für den Ersten - 0,75 Prozent für Platz 36).

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr