Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
VfB Stuttgart muss in Kiel lange zittern

Fußball VfB Stuttgart muss in Kiel lange zittern

Erst gezittert, dann doch noch gewonnen: Im ersten Pflichtspiel unter seinem neuen Trainer Alexander Zorniger hat Bundesligist VfB Stuttgart im DFB-Pokal beim Drittligisten Holstein Kiel eine Blamage gerade noch einmal vermieden.

Voriger Artikel
Nachfolger von van der Vaart: Djourou neuer HSV-Kapitän
Nächster Artikel
KSC blamiert sich in Reutlingen

VfB Stuttgart muss in Kiel lange zittern

Quelle: Von Andreas FRANK / SID-IMAGES/FIRO

Kiel. Ein Treffer von Daniel Ginczek nach exakt einer Stunde bescherte Stuttgart einen hart erkämpften 2:1 (1:1)-Erfolg und den Einzug in die zweite Runde.

"Wir sind als Bundesligist eine Runde weiter, das haben an diesem Tag ja auch nicht alle geschafft", sagte Zorniger nach dem Zittersieg: "Nach dem 0:1 war die Mannschaft dann auch endlich wach. Vorher haben wir zu kompliziert gespielt und auch die Körpersprache hat mir nicht gefallen."

Nach 45 Minuten hatte es vor 9916 Zuschauern im ausverkauften Holstein-Stadion noch 1:1 gestanden. Rafael Czichos (37.) brachte den Außenseiter in Führung, Daniel Didavi (41.) gelang der Ausgleich.

Die Gäste zelebrierten zwar von der ersten Minute an ein flüssiges Kombinationsspiel im Mittelfeld, doch fehlte ihnen zunächst fast jegliche Torgefahr. Der wegen einer Erkältung pausierende Torjäger Martin Harnik wurde ebenso schmerzlich vermisst wie Ideengeber Serey Dié (Muskelfaserriss).

Es dauerte 20 Minuten, bevor das Tor der Norddeutschen zum ersten Mal in Gefahr geriet. Didavi zog aus 14 Metern Entfernung ab, doch Holstein-Torhüter Niklas Jakusch konnte dessen Flachschuss parieren. 180 Sekunden später kam Kiels Angreifer Marc Heider bei einem Kopfball in aussichtsreicher Position nicht richtig hinter den Ball.

Dennoch beflügelte diese Szene die weiteren Aktionen der Gastgeber. Das Team von Trainer Karsten Neitzel traute sich in der Folgezeit in der Offensive mehr zu und setzte dabei die Deckung der Schwaben mehrfach unter Druck. Czichos gelang schließlich der Führungstreffer mit einem Schuss ins kurze Eck.

Nach dem Seitenwechsel ging der VfB sichtbar engagierter zu Werke. Didavi hätte sein Team in der 52. Minute erstmals in Führung bringen, scheiterte aber erneut an Jakusch.

Als sich die "Störche" scheinbar von einer kurzen Schwächephase erholt hatten, nutzte Ginczek eine kurze Unaufmerksamkeit in der Defensive und war mit einem trockenen Flachschuss erfolgreich.

Torschütze Czichos sowie Keeper Jakusch waren beim Drittliga-Neunten die stärksten Akteure. Beim VfB verdienten sich Didavi und nach einer Steigerung in der zweiten Halbzeit Ginczek die Bestnoten.

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr