Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
VfB-Trainersuche: Schwartz und Schmidt Kandidaten

Fußball VfB-Trainersuche: Schwartz und Schmidt Kandidaten

Die Tage von Trainer Jürgen Kramny beim akut abstiegsbedrohten Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart sind offenbar gezählt. Medienberichten zufolge haben die Schwaben bereits Alois Schwartz vom Zweitligisten SV Sandhausen sowie den Heidenheimer Frank Schmidt als mögliche Nachfolger ins Auge gefasst.

Voriger Artikel
Gomez will keinen Glanz und Glamour: "Kann eigenes Leben führen"
Nächster Artikel
De Boer und Ajax beenden Zusammenarbeit

VfB-Trainersuche: Schwartz und Schmidt Kandidaten

Quelle: Sebastian Wells / PIXATHLON/SID-IMAGES

Stuttgart. Der gebürtige Nürtinger Schwartz (49), der zwischen 1987 und 1993 für die Stuttgarter Kickers spielte, ist seit drei Jahren beim SVS, den er mit dem kleinsten Etat der Liga im Unterhaus etablierte. Sein Vertrag läuft bis 2018, neben seinem Trainerjob übt er den als Teammanager aus. Schwartz sei "prinzipiell gesprächsbereit", heißt es, und daher Favorit. Das Heidenheimer Urgestein Schmidt (42), der seine Geburtsstadt 2014 in die 2. Liga führte, ist dort noch vier Jahre gebunden.

Kramny gibt sich derweil kämpferisch. "Ich befasse mich nicht eine Minute damit, was die Zukunft persönlich für mich bringt", sagte der Trainer des Tabellenvorletzten (Vertrag bis 2017) dem kicker: "Das Wichtigste ist im Moment der VfB (...). Ich habe die Relegation noch lange nicht abgehakt." Auch, weil er dem VfB "sehr viel zu verdanken" habe, wolle er "bis zur letzten Minute alles für diesen, für meinen Verein geben".

Von einigen wichtigen Spielern hat der Klub, bei dem auch Sportvorstand Robin Dutt wackelt, bereits ähnliche Signale erhalten. Kapitän Christian Gentner verlängerte bis 2019, Stürmer Daniel Ginczek bis 2020. Mündlich für die 2. Liga zugesagt haben überdies Torhüter Mitch Langerak, Mittelfeldmann Geoffroy Serey Dié sowie Weltmeister Kevin Großkreutz.

Als Zugang steht Jean Zimmer vom 1. FC Kaiserslautern fest. VfB-Angreifer Timo Werner dagegen wird mit Borussia Dortmund und Aufsteiger RB Leipzig in Verbindung gebracht, Filip Kostic und Martin Harnik dürften gehen. Daniel Didavi wechselt zum VfL Wolfsburg.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr