Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
VfB-Ultras boykottieren Montagsspiel in Bremen

Fußball VfB-Ultras boykottieren Montagsspiel in Bremen

Der VfB Stuttgart muss im ersten Montagsspiel der Fußball-Bundesliga seit über 16 Jahren auf seine heißblütigsten Anhänger verzichten. Das "Commando Cannstatt", die Ultra-Gruppierung der Schwaben, wird die Begegnung bei Werder Bremen am 2. Mai (32. Spieltag) boykottieren.

Voriger Artikel
Liga-Boss Rauball macht Druck auf künftigen DFB-Chef Grindel
Nächster Artikel
TV-Rekordquote für Sport1 bei Klopp-Rückkehr

VfB-Ultras boykottieren Montagsspiel in Bremen

Quelle: FIRO/SID-IMAGES

Stuttgart. "Die Cannstatter Kurve hat auf einem Fanszene-Treffen gemeinsam beschlossen, das Montag-Spiel in Bremen nicht zu besuchen und keine organisierten Anreisen anzubieten. Wir sagen Nein zu Montag-Spielen", heißt es auf der Internetseite der Ultras. Zudem forderten die Anhänger "alle VfB-Fans" auf, sich dem Boykott anzuschließen.

Theoretisch kann das Spiel noch auf Samstag (30. April) verlegt werden - falls der VfL Wolfsburg im Viertelfinale der Champions League gegen Real Madrid (Hinspiel 2:0) ausscheidet und Borussia Dortmund in der Europa League gegen den FC Liverpool (1:1) weiterkommt. Dann würden der VfL und der BVB am 2. Mai aufeinandertreffen.

"Wir alle sind mit der Ansetzung nicht zufrieden", sagte VfB-Trainer Jürgen Kramny, der "die Fans verstehen" kann. Zuvor hatte bereits Sportvorstand Robin Dutt massive Kritik an der Spielansetzung durch die Deutsche Fußball Liga (DFL) geäußert.

Der Fan-Protest gegen die - ab der Saison 2017/18 fünf festen - Montagsspiele formiert sich inzwischen ligaweit. Die Anhänger von Branchenprimus Bayern München etwa machten ihrem Unmut sowohl im jüngsten Bundesliga-Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt als auch im Viertelfinal-Hinspiel der Königsklasse gegen Benfica Lissabon (jeweils 1:0) mit Bannern und Sprechchören Luft.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr