Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
VfB bestätigt: Hannes Wolf wird neuer Trainer in Stuttgart

Fußball VfB bestätigt: Hannes Wolf wird neuer Trainer in Stuttgart

Hannes Wolf wird neuer Trainer des Fußball-Zweitligisten VfB Stuttgart. Der 35-Jährige, bislang Coach der U19 von Borussia Dortmund, wird damit Nachfolger des am vergangenen Donnerstag zurückgetretenen Jos Luhukay.

Voriger Artikel
Guardiola fordert Entschuldigung von Touré: "Sonst spielt er nicht"
Nächster Artikel
DFB-Frauen mit perfekter EM-Qualifikation

SID: Hannes Wolf wird neuer Trainer des VfB Stuttgart

Quelle: FIRO SPORTPHOTO/SID-IMAGES

Stuttgart. Dies bestätigte der VfB am Dienstagabend nach dem 2:0-Sieg im Meisterschaftsspiel gegen Tabellenführer Eintracht Braunschweig.

"Wir freuen uns, dass wir Hannes Wolf verpflichten konnten", sagte Stuttgarts Sportvorstand Jan Schindelmeiser: "Wir glauben, dass er auf Strecke der richtige Mann für uns ist." Wolf gewann in der vergangenen Saison mit den Junioren des BVB die deutsche Meisterschaft, zuvor hatte er bereits zweimal die U17 der Dortmunder zum Titel geführt.

Der Niederländer Luhukay hatte den VfB nach anhaltenden Meinungsverschiedenheiten mit Schindelmeiser verlassen. Erst im Mai hatte er den Job beim Bundesliga-Absteiger angetreten und war eigentlich noch bis 2019 an den Klub gebunden.

Schon in den vergangenen Tagen hatte sich abgezeichnet, dass Schindelmeiser bei der Suche eines Nachfolgers einen eher unbekannten Kandidaten favorisiert. Neben Wolf war auch Daniel Farke (39), Trainer der zweiten Mannschaft Borussia Dortmunds, gehandelt worden. Auch Hoffenheims U19-Coach Domenico Tedesco (31) galt als Kandidat.

Als Übergangslösung betreut derzeit Olaf Janßen die Mannschaft, der Ex-Profi führte das Team bei seinem Debüt am Samstag zum 1:0-Erfolg beim 1. FC Kaiserslautern. Janßen stand auch beim Top-Spiel am Dienstagabend gegen Tabellenführer Eintracht Braunschweig an der Seitenlinie.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr