Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 13 ° Gewitter

Navigation:
Viertes Spiel, vierter Sieg: Schalke vorzeitig für K.o.-Runde qualifiziert

Fußball Viertes Spiel, vierter Sieg: Schalke vorzeitig für K.o.-Runde qualifiziert

Als Gruppensieger in die Zwischenrunde: Mit dem vierten Sieg im vierten Spiel hat sich der FC Schalke 04 vorzeitig für die K.o.-Phase der Europa League qualifiziert.

Voriger Artikel
Aduriz mit erstem Fünferpack der Europa-League-Geschichte
Nächster Artikel
Villas-Boas weg vom Markt: Wechsel nach Shanghai

Viertes Spiel, vierter Sieg: Schalke vorzeitig für K.o.-Runde qualifiziert

Quelle: Von Pirmin CLOSSE und Emanuel REINKE / PIXATHLON/SID-IMAGES

Gelsenkirchen. Gegen den FK Krasnodar gewannen die Königsblauen am Donnerstagabend mit 2:0 (2:0) und überstehen damit als Erster der Gruppe I zum siebten Mal in Folge die Vorrunde eines europäischen Wettbewerbs.

Junior Caicara (25.) und Nabil Bentaleb (28.) trafen mit einem Doppelschlag zum letztlich ungefährdeten Sieg der effektiven Schalker. Nach dem Horrorstart mit fünf Pleiten in der Bundesliga ist die Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl damit seit nunmehr acht Pflichtspielen ohne Niederlage.

Schalke, das in Max Meyer (Bänderriss), Klaas-Jan Huntelaar (Außenbandverletzung), Breel Embolo (Sprunggelenkbruch) und Franco Di Santo(Bauchmuskelzerrung) auf vier Offensivspieler verzichten musste, begann erneut im inzwischen angestammten 3-5-2-System. Im Vergleich zum Revierderby am Wochenende hatte Weinzierl sein Team auf sechs Positionen verändert. Lediglich die Dreier-Abwehrreihe sowie Torwart Ralf Fährmann und der formstarke Bentaleb blieben in der Startelf.

In einer ereignisarmen Anfangsphase vor 42.210 Zuschauern tat sich Schalke zunächst schwer und hatte kaum gelungene Offensivaktionen. Die defensiv kompakten Gäste aus Krasnodar wagten sich daraufhin zunehmend nach vorne. Der erste Warnschuss von Joaozinho (17.) ging noch deutlich am Tor vorbei, wenig später scheiterte Ricardo Laborde (23.) aus kürzester Distanz an Fährmann.

Wie aus dem Nichts schlugen die Gastgeber dann doppelt zu. Erst erzielte Caicara nach Flanke von Dennis Aogo per Abstauber sein erstes Pflichtspieltor für S04, dann drückte Bentaleb einen Schuss von Jewgeni Konopljanka über die Linie. In der Folge verdiente sich Schalke die Führung nachträglich ohne dabei jedoch wirklich zu glänzen.

Nach dem Seitenwechsel bemühten sich die Knappen dann um mehr Spielkontrolle, wirkten defensiv stabiler und intensivierten auch ihre Bemühungen in der Offensive. Nach schöner Vorarbeit des agilen Eric Maxim Choupo-Moting versuchte es Konopljanka (55.) mit einem sehenswerten Hackentrick. Insgesamt versandeten allerdings viele Angriffe der Gastgeber wegen Missverständnissen oder ungenauen Zuspielen.

Weil die Russen auf der Gegenseite allerdings ebenfalls überwiegend ideenlos im Spiel nach vorne wirkten, reichte der Schalker Auftritt, um den komfortablen Vorsprung bis in die Schlussphase hinein zu verteidigen. Die beste Gelegenheit für die Gäste hatte Joaozinho (65.), dessen Distanzschuss das Tor jedoch deutlich verfehlte.

Schalke hatte durch einen wuchtigen Freistoß von Naldo (75.) noch einmal eine Möglichkeit auf 3:0 zu erhöhen. Ansonsten schraubten die Gastgeber ihre Offensivaktionen gegen Ende der Partie jedoch noch einmal merklich zurück und beschränkten sich überwiegend auf das Verwalten der Führung.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Waspo Hannover verliert Wasserball-Krimi gegen Spandau

Waspo Hannover hat das zweite Finalspiel um die Deutsche Wasserballmeisterschaft in einem dramatischen Spiel mit 12:11 (5:5) in der Verlängerung (Fünfmeterwerfen) verloren.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
20. Juli 2017 - Norbert Fettback in Allgemein

Proberunde vorm Neuen Rathaus: Norbert Fettback steigt am 30. Juli in Hannover aufs Rennrad um – zu seinem ersten Wettkampf in dieser Sportart. Foto: Axel HeiseOb es wohl gut ausgeht? Ein paar Tage noch, dann wird es ernst.

mehr