Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Völler vor Pokal-Viertelfinale: "Wir brauchen die gleiche Leidenschaft"

Fußball Völler vor Pokal-Viertelfinale: "Wir brauchen die gleiche Leidenschaft"

Sportchef Rudi Völler vom Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen fordert sein Team im DFB-Pokal-Viertelfinale gegen Werder Bremen am Dienstag (19.00 Uhr/Sky) zu einer ähnlichen Energieleistung wie gegen Bayern München (0:0) auf.

Voriger Artikel
Medien: Mainzer Muto fällt wochenlang aus
Nächster Artikel
FC Bayern: Entwarnung bei Vidal - Tasci trainiert wieder

Völler vor Pokal-Viertelfinale: "Wir brauchen die gleiche Leidenschaft"

Quelle: Herbert Rudel / PIXATHLON/SID-IMAGES

Leverkusen. "Wir haben eine große Chance, unter die letzten Vier zu kommen. Dafür werden wir aber die gleiche Leidenschaft brauchen, wie wir sie gegen die Bayern gezeigt haben", sagte Völler, Weltmeister von 1990.

Der Werksklub ist gegen die Hanseaten, die am Freitag 1:5 bei Borussia Mönchengladbach verloren hatten, klarer Favorit. Trainer Roger Schmidt warnte aber am Sonntag: "Wir treffen auf eine sehr gute Mannschaft, auch wenn Bremen jetzt in Gladbach klar verloren hat. Aber davor hat Werder gegen Topteams wie Schalke und Hertha eine ganz starke Moral gezeigt."

Bremen lasse zwar viele Chancen zu, so der Bayer-Coach, "kreiert aber selbst auch sehr viele und ist deshalb in der Lage, Spiele zu drehen. Das macht diese Mannschaft so gefährlich." Dass das intensive Duell gegen den FC Bayern physische Auswirkungen für seine Mannschaft haben könnte, glaubt Schmidt nicht: "Das Duell gegen die Bayern war sehr fordernd, nicht nur physisch, auch mental. Aber wir werden jetzt rasch regenerieren."

Die Chance, nur noch ein Spiel vom Finale in Berlin entfernt zu sein, will sich der Bayer-Coach mit seinem Team nicht nehmen lassen: "Sowohl ich als auch die Mannschaft haben es vor Augen, in diesem Wettbewerb einen Titel holen zu wollen. Im Pokal kannst du nichts mehr korrigieren, da heißt es weiter oder weg vom Fenster. Entsprechend werden wir dieses Alles-oder-Nichts-Spiel angehen."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr