Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Von Khedira bis Cacau: Ehemalige VfB-Profis bedauern Abstieg

Fußball Von Khedira bis Cacau: Ehemalige VfB-Profis bedauern Abstieg

Nationalspieler Sami Khedira hat mit Bestürzung auf den Abstieg seines ehemaligen Vereins VfB Stuttgart aus der Fußball-Bundesliga reagiert. "Ich bin mehr als traurig, ich bin am Boden zerstört.

Voriger Artikel
Augsburg holt Torhüter Luthe aus Bochum
Nächster Artikel
Frauen-Bundesliga: Wölfinnen verteidigen Champions-League-Platz

Von Khedira bis Cacau: Ehemalige VfB-Profis bedauern Abstieg

Quelle: FIRO/SID-IMAGES

Stuttgart. Aber in jedem Misserfolg steckt auch eine Chance für einen Neubeginn. Arbeitet hart, baut radikal um und bringt den Klub wieder dahin, wo er hingehört", schrieb der Weltmeister in englischer Sprache auf Instagram.

Khedira, der in der Nähe von Stuttgart geboren wurde, hatte in der Meistersaison 2007 bei seinem Jugendklub debütiert. Er erzielte per Kopf das entscheidende Tor zur Meisterschaft. Nach der WM 2010 war Khedira zunächst nach Spanien zu Real Madrid gewechselt, kürzlich gewann er in Italien mit Juventus Turin den Titel. Sein Bruder Rani war vor zwei Jahren vom VfB zu RB Leipzig gegangen.

Ein lachendes und ein weinendes Auge hatte auch Sven Ullreich. Der Torhüter, vor der gerade abgelaufenen Saison überraschend vom VfB zum FC Bayern gewechselt, zeigte sich erfreut über den Titelgewinn mit den Münchnern, schrieb am Sonntag auf Facebook jedoch auch: "Der VfB in der zweiten Liga - das war für mich bis gestern Abend unvorstellbar. Und ist es eigentlich auch heute noch."

Nationalspieler Antonio Rüdiger, der im vergangenen Sommer zu AS Rom transferiert worden war, litt ebenfalls mit seinem früheren Verein. "Trauriger Tag gestern für Stuttgart", twitterte er am Sonntag, "der VfB gehört in die 1. BL. Ich hoffe, er kehrt bald wieder dorthin zurück." Der ehemalige Nationalspieler Cacau, gerade mit der U23 des VfB in die Regionalliga abgestiegen, schrieb kurz und knapp bei Twitter: "Das VfB-Herz weint."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr