Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Vor Zweitliga-Start: Nordklubs schielen nach oben

Fußball Vor Zweitliga-Start: Nordklubs schielen nach oben

Die Zweitliga-Nordklubs FC St. Pauli und Eintracht Braunschweig wollen in der kommenden Saison erfolgreicher abschneiden als zuletzt. "Nach der letzten Saison wollen wir alles daran setzen, eine bessere Serie zu spielen", sagte Pauli-Coach Ewald Lienen dem SID, ohne sich auf eine genaue Platzierung festzulegen.

Voriger Artikel
Aussortierte Hertha-Profis Niemeyer und Wagner schieben Frust: "Bitter enttäuscht"
Nächster Artikel
Tuchel lässt Torwart-Frage weiter offen

Vor Zweitliga-Start: Nordklubs schielen nach oben

Quelle: Cathrin M??ller/M.i.S. / / pixathlon/SID

Hannover. In der vergangenen Serie hatten sich die Hamburger mit Platz 15 erst am letzten Spieltag den Klassenerhalt gesichert.

Auch Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht geht hoch motiviert in die zweite Spielzeit nach dem Bundesliga-Abstieg. "Unsere Erwartungen und Ziele sind sehr ehrgeizig", sagte Lieberknecht dem SID. Im Endspurt der vergangenen Serie war die Eintracht nach drei Niederlagen zum Schluss Tabellensechster geworden.

Als Anwärter auf die zwei Aufstiegsplätze und den Relegationsrang nannte Lieberknecht den Bundesliga-Absteiger SC Freiburg, den 1. FC Union Berlin und den 1. FC Kaiserslautern. "Das sagt mir mein Bauchgefühl", sagte der 41-Jährige.

Trainer-Kollege Lienen nannte RB Leipzig als heißesten Meisterschaftskandidaten. "Leipzig hat den ohnehin guten Kader qualitativ noch mal deutlich verstärkt und ist für mich Topfavorit", sagte Lienen: "Dahinter haben sicherlich mehrere Klubs Ambitionen wie Nürnberg, Freiburg, Union Berlin, aber auch Düsseldorf oder Kaiserslautern."

St. Pauli startet am Samstag mit einem Heimspiel gegen Arminia Bielefeld in die neue Zweitliga-Saison, Braunschweig empfängt am Sonntag (beide 15.30 Uhr/Sky) den SV Sandhausen.

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr