Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
WM 2018: St. Petersburg droht Betrugsskandal

Fußball WM 2018: St. Petersburg droht Betrugsskandal

Der Fußball-WM-Gastgeberstadt St. Petersburg droht ein Betrugsskandal. Die russischen Behörden nahmen am Mittwoch den früheren stellvertretenden Gouverneur der Stadt, Marat Oganesjan, in Gewahrsam.

Voriger Artikel
ARD: Mehr als neun Millionen sehen 0:0 im Klassiker in Mailand
Nächster Artikel
Eberl kritisiert Diskussion um Schubert: "Schon pervers"

WM 2018: St. Petersburg droht Betrugsskandal

Quelle: FRANCOIS XAVIER MARIT / SID-IMAGES

Moskau. Ihm wird ein illegaler Deal im Jahr 2014 in Zusammenhang mit dem Bau des WM-Stadions vorgeworfen. Insgesamt geht es um mehr als 50 Millionen Rubel (umgerechnet rund 720.000 Euro).

Oganesjan soll für die Überweisung des Geldes an eine Firma verantwortlich gewesen sein, die eine Videoleinwand für die immer noch nicht fertiggestellte Arena angeboten hatte - diese aber nie liefern wollte. Stattdessen verschwanden die russischen Millionen in einem Netzwerk aus Strohfirmen. Oganesjan, von 2013 bis 2015 Vize-Gouverneur, soll davon gewusst haben.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Februar 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Mit insgesamt fast 550 Startern so viele wie nie zuvor in 54 Jahren, am Ende aber wieder bestens bekannte Gesichter auf dem Treppchen: Beim Crosslauf am Langenhagener Silbersee mit seinen schwierigen Sandpassagen musste man nach den Favoriten nicht lange Ausschau halten.

mehr