Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
WM 2018: Wolgograd wünscht sich "Spiel des Friedens" gegen Deutschland

Fußball WM 2018: Wolgograd wünscht sich "Spiel des Friedens" gegen Deutschland

Die WM-Gastgeberstadt Wolgograd wünscht sich möglichst bald ein "Spiel des Friedens" gegen die deutschen Fußball-Weltmeister. "Wir wären glücklich, eine solche Partie hier zu haben", sagte Andrej Botscharow, Gouverneur der Region um das frühere Stalingrad.

Voriger Artikel
Für Herrmann wäre EM-Teilnahme ein Traum
Nächster Artikel
FC Bayern: China-Tour nun auch ohne Robben

WM 2018: Wolgograd wünscht sich "Spiel des Friedens" gegen Deutschland

Quelle: Bernd Feil / / pixathlon/SID

Wolgograd. Dort fand während des Zweiten Weltkriegs eine der blutigsten Schlachten statt, bei der Hunderttausende Soldaten ihr Leben verloren.

Die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wäre auch ein attraktiver Gegner zur Einweihung des neuen Stadions. Die "Victory Arena" am Ufer der Wolga soll am 30. Dezember 2017 fertiggestellt werden. Die Partie "könnte natürlich auch während der WM stattfinden - wenn es die Auslosung ergibt, es wäre in jedem Fall ein Spiel des Friedens", sagte Botscharow: "Aber wenn es das Eröffnungsspiel des Stadions wäre, wäre das sehr interessant." Die Endrunde in Russland wird vom 14. Juni bis zum 15. Juli 2018 gespielt.

Im Mai hatte Außenminister Frank-Walter Steinmeier die russische Stadt besucht und der Opfer der Kämpfe im Winter 1942/43 gedacht. "Russen, Deutsche und alle Völker Europas verbindet ein gemeinsames 'nie wieder' und eine gemeinsame Verantwortung für den Frieden", schrieb der SPD-Politiker ins Gästebuch an der Gedenkstätte auf dem Mamajew-Hügel und bat während einer Pressekonferenz um Vergebung für die Gräueltaten der deutschen Armee.

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr