Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
WM 2022: Stadionfrage wird erst im Januar beantwortet

Fußball WM 2022: Stadionfrage wird erst im Januar beantwortet

Die Entscheidung über die Anzahl der Stadien bei der Fußball-WM 2022 in Katar ist auf Januar 2016 verschoben worden. Das gab das lokale Organisationskomitee(OK) am Mittwoch bekannt.

Voriger Artikel
Trapp schwärmt von Ibrahimovic: "Ich finde ihn super"
Nächster Artikel
Kramny: "Mut, Courage, gute Nerven"

WM 2022: Stadionfrage wird erst im Januar beantwortet

Quelle: PIXATHLON/SID

Doha. Eigentlich sollte noch im Dezember bekannt gegeben werden, an wie vielen Standorten gespielt wird. Das OK gab als Grund für die Verschiebung lediglich die "Wichtigkeit dieser Angelegenheit" an. Die endgültige Entscheidung liegt aber ohnehin beim Weltverband FIFA.

Obwohl die FIFA bis zu zwölf Stadien erlaubt, wird die Endrunde wohl nur in acht Arenen ausgetragen. Das wäre die kleinste Stadien-Anzahl seit der WM 1978 in Argentinien (sechs Arenen). Damals waren allerdings nur 16 Mannschaften am Start, 2022 werden es doppelt so viele sein. In Katar wird derzeit bereits an sechs Stadien gebaut, bis 2020 sollen laut OK alle Spielstätten fertig sein - wie viele es am Ende auch sein werden.

Zu der von vielen Seiten kritisierten Lage der Arbeiter an den WM-Stadien erklärte die FIFA, dass sie von den Sicherheitsstandards an den Baustellen "ermutigt" sei und diese im ganzen Land umgesetzt werden sollen.

"Wir drängen die Regierung Katars stark darauf, die Reformen im Arbeitsbereich zu beschleunigen und sie zum nationalen Standard zu machen", hieß es von der FIFA: "So sollte sichergestellt werden, dass diese Standards für alle Bau-Unternehmen gelten, die in Katar aktiv sind."

Mit dieser Erklärung reagierte der Weltverband auf die jüngste Kritik von Amnesty International. Die Menschenrechts-Organisation hatte zuletzt beanstandet, dass sich bei den Reformen seit der WM-Vergabe vor fünf Jahren "fast nichts" getan habe.

© 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr