Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
WM-Affäre: Spiegel veröffentlicht OK-Zahlungszusage mit Kürzel "RLD"

Fußball WM-Affäre: Spiegel veröffentlicht OK-Zahlungszusage mit Kürzel "RLD"

Eine Zahlung des WM-Organisationskomitees von 6,7 Millionen Euro an den Fußball-Weltverband FIFA aus dem Jahr 2005 diente offensichtlich tatsächlich der Weiterleitung an den früheren adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus.

Voriger Artikel
Real Madrid gewinnt bei Verfolger Vigo - 325. Ronaldo-Tor
Nächster Artikel
Geis bittet nach Foul an Hahn um Entschuldigung: "Tut mir sehr leid"

WM-Affäre: Spiegel veröffentlicht OK-Zahlungszusage mit Kürzel "RLD"

Quelle: SID-IMAGES/FIRO

Köln. Diesen Schluss legt eine Zahlungszusage des WM-OK vom 19. April 2005 nahe, die das Nachrichtenmagazin Der Spiegel am Sonntagabend auf seiner Homepage veröffentlichte.

Das Dokument, adressiert an den ehemaligen FIFA-Generalsekretär Urs Linsi (Schweiz), ist offenbar vom ehemaligen DFB-Präsidenten Theo Zwanziger und dem früheren DFB-Generalsekretär Horst R. Schmidt abgezeichnet, beide damals führende Köpfe im WM-OK. Das Schreiben trägt den Titel "Beitrag Kulturprogramm FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2006" und behandelt eine vermeintliche Unterstützung des WM-OK für eine "Auftaktveranstaltung in Berlin". Unklar bleibt, ob das Dokument abgesendet wurde.

Die 6,7 Millionen, so die "nachfolgende Darlegung des Zahlungsflusses", sollten zunächst an ein wohl der FIFA zuzuordnendes Konto der BNP Paribas in Genf gehen. Letztliches Ziel war demnach und auch laut Spiegel allerdings ein Konto einer Züricher Filiale, auf dem Dokument gekennzeichnet mit "RLD". Das Kürzel steht höchstwahrscheinlich für Dreyfus, der 2002 genau diese Summe vorgestreckt haben soll.

WM-OK-Chef Franz Beckenbauer soll laut DFB-Präsident Wolfgang Niersbach in einem Vier-Augen-Gespräch mit dem inzwischen suspendierten FIFA-Präsidenten Joseph S. Blatter vereinbart haben, dass die deutschen WM-Macher in Hoffnung auf einen späteren Organisationszuschuss in Höhe von 170 Millionen Euro zunächst 6,7 Millionen Euro an den Weltverband überweisen. Dafür wollte Beckenbauer angeblich persönlich geradestehen, doch dann soll Dreyfus eingesprungen sein.

Während seiner Pressekonferenz am Donnerstag hatte Niersbach im Kern bestätigt, zum Zwecke der Rückzahlung des Geldes sei die "Legende Kulturbeitrag" erfunden worden.

© 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Zwanziger über Beckenbauer

Neues Kapitel in der Geschichte um Zahlungen vor der Fußball-WM 2006 in Deutschland: Franz Beckenbauer hat in der Affäre erstmals einen "Fehler" eingeräumt. Er bestritt allerdings, dass Stimmen gekauft worden seien. Ex-DFB-Präsident Theo Zwanziger ist erleichtert, dass Beckenbauer Mitverantwortung übernommen habe.

mehr
Mehr aus Nachrichtenticker
Teilnehmerfotos vom Steelman-Run 2017

Hier finden Sie die Teilnehmerfotos vom Steelman-Run 2017.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
14. Dezember 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 Dets RaceTeam 692 29 2. Marx Beate 1979 Dets RaceTeam 480 24 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 412 26 4. Klippel-Westphal Kerstin 1970 Burgwedel 263 25 5. Meier Sabine 1966 SG Bredenbeck 227 15 [...]

mehr