Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° heiter

Navigation:
WM-Quali: DFB-Frauen ohne Keßler, aber mit Huth

Fußball WM-Quali: DFB-Frauen ohne Keßler, aber mit Huth

Ohne Europas Fußballerin des Jahres Nadine Keßler, aber mit der genesenen Europameisterin Svenja Huth bestreitet die deutsche Frauen-Nationalmannschaft ihre letzten beiden Begegnungen in der Qualifikation für die WM-Endrunde 2015 in Kanada.

Voriger Artikel
Frankfurter Valdez erfolgreich am Knie operiert
Nächster Artikel
DFB sperrt Union-Profi Dausch für zwei Spiele

WM-Quali: DFB-Frauen ohne Keßler, aber mit Huth

Quelle: SID-IMAGES/FIRO

Frankfurt/Main. Bundestrainerin Silvia Neid berief am Dienstag unter anderem wieder die 23-jährige Huth nach deren auskurierten Kreuzbandriss in den Kader für die Spiele in Russland (13. September) und gegen Irland (17. September).

Neben der angeschlagenen Keßler vom Meister und Champions-League-Sieger VfL Wolfsburg werden Neid die ebenfalls angeschlagenen Alexandra Popp, Bianca Schmidt, die Langzeitverletzten Lena Lotzen, Saskia Bartusiak und Leonie Maier sowie Lira Alushi (Gelbsperre) nicht zur Verfügung stehen.

Deutschland führt die Tabelle in Qualifikationsgruppe 1 mit fünf Punkten Vorsprung vor dem Tabellenzweiten Russland an. Ein Zähler aus den beiden Spielen würde daher bereits genügen, um das Ticket nach Kanada zu lösen.

"Die Russinnen werden gegen uns auf heimischem Platz noch einmal alles geben, um ihre letzte Chance zur direkten WM-Qualifikation zu nutzen. Sie haben in den vergangenen Monaten gezeigt, welche Qualität sie haben", warnte Neid. - Das deutsche Aufgebot:

Tor: Nadine Angerer (Portland Thorns), Laura Benkarth (SC Freiburg), Almuth Schult (VfL Wolfsburg)

Abwehr: Josephine Henning (Paris St. Germain), Jennifer Cramer (Turbine Potsdam), Tabea Kemme (Turbine Potsdam), Annike Krahn (Paris St. Germain), Babett Peter (VfL Wolfsburg), Luisa Wensing (VfL Wolfsburg)

Mittelfeld: Melanie Behringer (Bayern München), Lena Goeßling (VfL Wolfsburg), Verena Faißt (VfL Wolfsburg), Kathrin Hendrich (1. FFC Frankfurt), Simone Laudehr (1. FFC Frankfurt), Melanie Leupolz (Bayern München), Isabelle Linden (Bayer Leverkusen)

Angriff: Svenja Huth (1. FFC Frankfurt), Dzsenifer Marozsan (1. FFC Frankfurt), Anja Mittag (FC Rosengard), Celia Sasic (1. FFC Frankfurt)

© 2014 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
TSV Hannover-Burgdorf siegt gegen TuS N-Lübbecke mit 26:24 (8:13)

In einem hochdramatischen Pokalkrimi haben die Handballrecken der TSV Hannover-Burgdorf mit einem 26:24 (8:13)-Sieg gegen Bundesligaaufsteiger TuS N-Lübbecke bei der Final-Four-Vorrunde in Hildesheim das Endspiel erreicht.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
20. August 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Die Sommerpause ist vorbei – und es geht in die zweite Hälfte des „Laufpasses“ in diesem Jahr. Der Start nach den wettkampffreien Wochen verlief leider etwas holperig. Nun aber. Viel Spaß beim Blättern in den Listen.

mehr