Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -5 ° bedeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
WM-Skandal: Auch Schickhardt glaubt nicht an Stimmenkauf

Fußball WM-Skandal: Auch Schickhardt glaubt nicht an Stimmenkauf

Neben Anti-Korruptions-Expertin Sylvia Schenk glaubt auch Sportrechtler Christoph Schickhardt nicht daran, dass die Vergabe der Fußball-WM 2006 an Deutschland gekauft wurde.

Voriger Artikel
Teilabriss der Achillessehne: Club-Torwart Schäfer fällt auf unbestimmte Zeit aus
Nächster Artikel
Darmstadt 98 bekommt neuen Rasen

WM-Skandal: Auch Schickhardt glaubt nicht an Stimmenkauf

Quelle: O'Brien / PIXATHLON/SID

Berlin. "Ich zweifle daran, dass WM-Stimmen gekauft wurden. Solche Ganoven verlangen für gewöhnlich Vorkasse", sagte der Jurist der Welt mit Blick auf die 6,7 Millionen Euro, die 2002 in Katar gelandet sind.

Schickhardt bezweifelt zudem, dass die Frankfurter Staatsanwaltschaft bei ihren Untersuchungen mehr ans Licht bringen wird als die DFB-Ermittler der Kanzlei Freshfields. "Freshfields hat schon auf sehr hohem Niveau ermittelt", äußerte der 60-Jährige.

Die angestrebte Strukturreform beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) als Folge des Skandals sieht Schickhardt kritisch. Andere Strukturen können laut des gebürtigen Esseners derartige Auswüchse nicht verhindern: "Um das auszuschließen, müsste man die Kriminalität und schlechte Charaktere abschaffen. Das wird uns in diesem Leben wohl leider nicht mehr gelingen."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Scorpions gegen Hannover Indians

In der Eishalle Langenhagen sind die Hannover Scorpions gegen die Hannover Indians angetreten.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Januar 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Ob in Bothfeld die härtesten Sportler zu Hause sind, mag dahingestellt sein, zumindest gibt es dort eine der härtesten Laufveranstaltungen der Region.

mehr