Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 3 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
WM-Stadien 2018: Moskau im Plan, "positive Zeichen" aus St. Petersburg

Fußball WM-Stadien 2018: Moskau im Plan, "positive Zeichen" aus St. Petersburg

Die Umbauarbeiten am Moskauer Luschniki-Stadion, der Endspiel-Arena der Fußball-WM 2018 in Russland, liegen offenbar im Plan. Dies gab eine Kommission des Weltverbandes FIFA nach einer Inspektion des altehrwürdigen Olympiastadions von 1980 bekannt.

Voriger Artikel
Rangnick reagiert gelassen auf Berichte über Ausraster
Nächster Artikel
1. FC Nürnberg muss wochenlang auf Margreitter verzichten

WM-Stadien 2018: Moskau im Plan, "positive Zeichen" aus St. Petersburg

Quelle: KIRILL KUDRYAVTSEV / SID-IMAGES

Moskau. "Wir sind sehr zufrieden mit den Fortschritten. Es ist noch eine Menge Arbeit zu tun, aber es ist im Zeitplan", sagte Kommissions-Leiter Colin Smith.

Das Luschniki, in dem neben dem Finale am 15. Juli 2018 auch das Eröffnungsspiel am 14. Juni 2018 ausgetragen werden soll, war nach der Leichtathletik-WM 2013 wegen umfangreicher Renovierungsarbeiten geschlossen worden.

Sorgenkind bleibt derweil die Arena in St. Petersburg, in der ein Halbfinale und das Spiel um Platz drei stattfinden sollen. Es gebe "positive Zeichen", sagte Smith vor der Besichtigung des Krestowskij-Stadions, das rechtzeitig zum Confed-Cup im kommenden Jahr eingeweiht werden soll: "Wir werden uns aber selber ein Bild machen und alle Details durchgehen."

Auf der Besichtigungs-Tour der FIFA sind zudem Besuche in Saransk, Rostow am Don und Kaliningrad vorgesehen.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Die „Recken“ verlieren gegen THW Kiel

Die „Recken“ haben in der Handball-Bundesliga mit 26:27 gegen Rekordmeister THW Kiel verloren.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
26. März 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufgruppe

Schon 41 und immer noch erstaunlich frisch. Und attraktiv dazu: Der Springe-Deister-Marathon hat sich bei seiner 41. Auflage selbst übertroffen.

mehr