Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Während Sachsenderby: Abgetrennter Bullenkopf in den Innenraum geworfen

Fußball Während Sachsenderby: Abgetrennter Bullenkopf in den Innenraum geworfen

Während des brisanten Sachsenderbys zwischen Dynamo Dresden und RB Leipzig (5:4 i.E.) in der ersten DFB-Pokalrunde ist am Samstag offenbar ein abgetrennter Bullenkopf in den Innenraum des Stadions geworfen worden.

Voriger Artikel
Barca bestätigt: ter-Stegen-Rivale Bravo vor Wechsel zu Manchester City
Nächster Artikel
Auslosung der zweiten DFB-Pokal-Runde am 26. August

Während Sachsenderby: Abgetrennter Bullenkopf in den Innenraum geworfen

Quelle: PIXATHLON/SID-IMAGES

Dresden. Fotos des Vorfalls wurden erst am Sonntag von verschiedenen Medien, unter anderem der Bild-Zeitung, veröffentlicht.

Auf den Bildern ist zu sehen, wie das Haupt des Tieres vor dem K-Block im Dresdner Stadion liegt. In diesem Bereich stehen bei den Heimspielen die Ultras von Dynamo. Die "Fans" aus Dresden wollten mit der Aktion vermutlich auf widerwärtige Art gegen RB Leipzig protestieren. Der ungeliebte Klub aus der Messestadt nennt sich selbst auch die Roten Bullen.

"Das ist einfach nur geschmacklos und passt damit auch genau zu dieser völlig überholten, von nur wenigen geführten, klischeebehafteten Debatte über RB Leipzig, die bei uns ins Leere läuft", sagte RB-Vorstandschef Oliver Mintzlaff dem SID und ergänzte: "RB Leipzig lässt die Probleme anderer Klubs mit eigenen, vereinzelten Fangruppierungen nicht auf sich abwälzen."

So seien die Vorschläge im Vorfeld des Pokalspiels, Leipzig solle doch in einem neutralen Bus anreisen und auch nicht in Dresden übernachten, nicht hinnehmbar. "Wir lassen uns nicht verbiegen und gehen unseren Weg unbeirrt weiter", so Mintzlaff. Genauso lassen man es nicht zu, "dass man uns auf Klischees hebt, die längst überholt sind - und feindselige Chaoten werden niemals den Weg von RB Leipzig vorgeben", so der Klub-Chef.

Während der Begegnung hatten die Fans des achtmaligen DDR-Meisters auch mit Plakaten gegen RB protestiert. "Tradition wird siegen" und "Auf ewig Sachsens Nummer eins" war darauf genauso zu lesen wie "Bullen töten" und "Red Bull verdient Prügel."

Völlig unklar ist noch, wie der Tierkopf überhaupt ins Stadion gelangen konnte. Die Einlasskontrollen waren streng, denn der Deutsche Fußball Bund (DFB) hatte die Begegnung wegen des hohen Konfliktpotenzials im Vorfeld als Hochsicherheitsspiel eingestuft. Ebenso wurde noch nicht geklärt, wer den Schädel geworfen hat oder wie er vor die Tribüne gelangte.

Die Polizei hatte den Vorfall in ihrem Bericht vom Spiel nicht gemeldet. Im Stadion und im Umfeld war es ansonsten weitestgehend ruhig geblieben und die befürchteten Ausschreitungen blieben aus.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr