Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Wahlfrist verlängert: Kritik aus Portugal

Fußball Wahlfrist verlängert: Kritik aus Portugal

Die Entscheidung des Fußball-Weltverbandes FIFA zur Fristverlängerung bei der Stimmabgabe für die Wahl des Weltfußballers stößt auf herbe Kritik. Fernando Gomes, Präsident des portugiesischen Verbandes, spricht von einem "manipulierten und intransparenten" Wahlvorgang.

Voriger Artikel
Algarve Cup: DFB gegen Island, China und Norwegen
Nächster Artikel
Blatter: WM auch auf deutschen Druck hin in Katar

Wahlfrist verlängert: Kritik aus Portugal

Quelle: PIXATHLON

Lissabon. "Die Ausweitung der Wahlmöglichkeit zeigt, dass die Menschen schon zu Beginn der Abstimmung nicht an eine transparente Wahl geglaubt haben. Wenn die Wähler daran nicht mehr glauben, nehmen sie auch nicht teil und sie bewerten auch nicht mehr mit der nötigen Wertschätzung und Strenge. Das wirft kein positives Licht auf die Wahl", sagte Gomes dem portugiesischen Fernsehsender RTP.

Dabei könnte ausgerechnet der portugiesische Superstar Cristiano Ronaldo Nutznießer der Fristverlängerung sein. Der Stürmer von Real Madrid hatte in den beiden WM-Play-off-Partien gegen Schweden am 15. und 19. November alle vier Treffer der Seleção erzielt.

Mit dieser Leistung könnte Ronaldo die eine oder andere Stimme dazugewonnen haben - und das nach dem Ende der ursprünglichen Frist für die Stimmabgabe. Diese war von der FIFA mit der Begründung vom 15. auf den 29. November verschoben worden, dass sich zuvor nur wenige der stimmberechtigten nationalen Mannschaftskapitäne, Trainer und Medienverteter beteiligt hatten.

Ronaldo (28) beteuerte derweil, er denke nicht allzu viel über die Wahl nach. "Ich weiß, dass sie im Januar stattfindet, aber ich kann nicht sagen, ob ich gewinnen werde. Ich sage lieber nichts dazu, weil der Wahlausgang nicht nur von mir abhängt. Ich bin nicht davon besessen, Weltfußballer zu werden. Wir werden sehen, was passiert", sagte "CR7" dem spanischen Radiosender COPE.

Neben Ronaldo werden Europas Fußballer des Jahres Franck Ribéry (Bayern München), Zlatan Ibrahimovic (Paris St. Germain) und Lionel Messi (FC Barcelona) als Favoriten auf den Goldenen Ball gehandelt. Der Argentinier Messi würde die Trophäe zum fünften Mal in Folge gewinnen.

Das Resultat der Wahl soll am 13. Januar 2014 auf der "World Player Gala" in Zürich bekannt gegeben werden.

© 2013 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Die "Recken" gegen THW Kiel

Die "Recken" schlagen im DHB-Achtelfinale THW-Kiel mit 24:22.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
18. Oktober 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 Dets RaceTeam 642 27 2. Marx Beate 1979 Dets RaceTeam 420 21 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 366 23 4. Klippel-Westphal Kerstin 1970 Klippel Schuhmoden Burgwedel 211 21 5. Meier Sabine 1966 S [...]

mehr