Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Watzke: Hummels-Verabschiedung noch offen - "Kein Grund für Verbitterung"

Fußball Watzke: Hummels-Verabschiedung noch offen - "Kein Grund für Verbitterung"

Eine offizielle Verabschiedung von Kapitän Mats Hummels vor seinem letzten Heimspiel für Borussia Dortmund am Samstag gegen den 1. FC Köln (15.30 Uhr/Sky) ist noch offen.

Dortmund. "Das werden wir mit Mats besprechen", sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke den Ruhr Nachrichten: "Normalerweise ist das üblich, aber die Saison endet ja nicht am Samstag. Wir wollen da nicht den Eindruck erwecken, nach dem Spiel wäre alles vorbei."

Am 21. Mai trifft Dortmund im DFB-Pokalfinale noch auf Hummels' neuen Klub Bayern München. Für Samstag hegt Watzke die "Hoffnung und den Wunsch", dass Hummels nicht wie zuletzt beim 5:1 gegen den VfL Wolfsburg ausgepfiffen und beleidigt wird. "Es gab ja schon in Frankfurt keinerlei Pfiffe mehr, und es würde mich freuen, wenn der BVB als ganzer Verein am Samstag Größe zeigen würde", äußerte er: "Es gibt keinen Grund für Verbitterung, wir respektieren seine Entscheidung, auch wenn es sehr schade ist."

Man akzeptiere, "dass private Dinge den Ausschlag gegeben haben", erläuterte Watzke weiter. Es seien aber "positive achteinhalb Jahre für beide Seiten" gewesen: "Mats hat sehr viel gewonnen in Dortmund. Und für uns ist die Bilanz ja auch sehr ordentlich. Wir haben ihn damals recht günstig geholt und bekommen jetzt eine große Summe."

Wie groß mit den nun mindestens 35 Millionen Euro Ablöse die Investitionen sein werden, verriet Watzke nicht. "Ich halte nichts davon, so etwas anzukündigen", sagte der 56-Jährige: "Grundsätzlich haben wir dabei keine Denk-Limits. Wir haben aber in der Vergangenheit bewiesen, dass nicht immer die teuerste Lösung die beste ist. Mats selbst ist dafür ja ein gutes Beispiel." Das Ziel sei es weiterhin, dass die Mannschaft in der kommenden Saison "mindestens so gut" sei wie die diesjährige.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr