Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Wechsel von Max und Escudero: Schalke kassiert 1,75 Millionen Nachschlag

Fußball Wechsel von Max und Escudero: Schalke kassiert 1,75 Millionen Nachschlag

Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 darf sich über Zusatzeinnahmen durch die Transfers von zwei Ex-Spielern freuen. Der anstehende Wechsel von Philipp Max vom Karlsruher SC zum FC Augsburg sowie der schon vollzogene Abgang von Sergio Escudero vom FC Getafe zum FC Sevilla bringen dem Klub voraussichtlich 1,75 Millionen Euro ein.

Voriger Artikel
3. Liga: Aue legt nach Niederlage bei Großaspach Protest ein
Nächster Artikel
2. Bundesliga: Leipzig rettet Remis gegen Fürth

Wechsel von Max und Escudero: Schalke kassiert 1,75 Millionen Nachschlag

Quelle: PIXATHLON/SID

Gelsenkirchen. Dies berichtet das Onlineportal derwesten.de.

Bei Linksverteidiger Max profitiert Schalke mit 20 Prozent an der kolportierten Ablösesumme zwischen 3,6 und 3,8 Millionen Euro. S04-Manager Horst Heldt hatte sich diesen Anteil im Falle eines Weiterverkaufs des Spielers zusichern lassen. Schalke hatte Max vor einem Jahr ablösefrei an den KSC abgegeben.

Beim Spanier Escudero erhält Schalke eine anteilige Ablöse in Höhe von einer Million Euro. Den Linksverteidiger hatte Ex-Trainer Felix Magath 2010 verpflichtet.

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Februar 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Mit insgesamt fast 550 Startern so viele wie nie zuvor in 54 Jahren, am Ende aber wieder bestens bekannte Gesichter auf dem Treppchen: Beim Crosslauf am Langenhagener Silbersee mit seinen schwierigen Sandpassagen musste man nach den Favoriten nicht lange Ausschau halten.

mehr