Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Wegen Ausschluss eines schwulen Schiedsrichters: Türkisches Gericht bestraft Verband

Fußball Wegen Ausschluss eines schwulen Schiedsrichters: Türkisches Gericht bestraft Verband

Der türkische Fußball-Verband (TFF) ist von einem Gericht in Istanbul wegen der Diskriminierung eines schwulen Schiedsrichters zu einer Geldstrafe von umgerechnet rund 7200 Euro verurteilt worden.

Voriger Artikel
Trotz Nachwuchs: Fatmire Alushi erwägt Comeback im Frühjahr
Nächster Artikel
Gladbach verpflichtet Hofmann vom BVB - Vertrag bis 2020

Wegen Ausschluss eines schwulen Schiedsrichters: Türkisches Gericht bestraft Verband

Quelle: firo Sportphoto/Ralf Ibing / firo Sportphoto/SID-IMAGES

Istanbul. Die Summe muss die TFF als Schadenersatz an Halil Ibrahim Dincdag zahlen, der wegen seiner Homosexualität aus dem Verband ausgeschlossen worden war. Dincdags Anwalt hatte rund 35.000 Euro gefordert.

Dincdag war bereits 2009 aus dem Verband ausgeschlossen worden, nachdem seine sexuelle Neigung bekannt geworden war. Anschließend hatte er die TFF auf Schmerzensgeld und Schadenersatz verklagt. Damit wolle er in der konservativen Türkei auch ein Zeichen setzen und für die Gleichberechtigung von Lesben und Schwulen kämpfen, hatte er vor seinem langen Gang durch die Instanzen gesagt.

Dincdag, der seine Geschichte auch außerhalb der Türkei öffentlich gemacht hatte, war in Deutschland von Berlins ehemaligem Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit mit dem Respektpreis des Bündnisses gegen Homophobie ausgezeichnet worden. Dincdag hatte in Trabzon mehr als zehn Jahre als Schiedsrichter Spiele geleitet, ehe er 2008 zum Militär eingezogen wurde.

Dort hatte er sich geoutet, um nach eigenen Angaben Misshandlungen und Vergewaltigungen zu entgehen. Nach einer dreimonatigen Untersuchung wurde Dincdag wegen einer "psychosexuellen Störung" ausgemustert, was der Fußball-Verband zum Anlass nahm, den Referee wegen Unfähigkeit von seinen Aufgaben zu entbinden.

© 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr