Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Wegen Vidal: Völler stichelt gegen Bayern

Fußball Wegen Vidal: Völler stichelt gegen Bayern

Sportchef Rudi Völler von Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen hat den bevorstehenden Wechsel von Arturo Vidal von Juventus Turin zum deutschen Rekordmeister Bayern München süffisant kommentiert.

Voriger Artikel
Italienische Topklubs zeigen Interesse an Draxler und Kehrer
Nächster Artikel
Medien: Freiburgs Darida wechselt zu Hertha BSC

Wegen Vidal: Völler stichelt gegen Bayern

Quelle: firo Sportphoto/Jürgen Fromme / firo Sportphoto/SID

Leverkusen. "Ist doch schön, dass sich bei den Bayern wieder alle lieb haben, wenn Vidal jetzt kommt. Dann hat er offensichtlich inzwischen den Charakter, den die Münchner ihm damals abgesprochen haben", sagte Völler der Bild.

Hintergrund ist der 2011 in letzter Minute geplatzte Wechsel Vidals von Leverkusen nach München - der chilenische Nationalspieler ging stattdessen zu Juve. Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge ätzte danach: "Dass Arturo Vidal nicht kam, bedauere ich überhaupt nicht. Solche Spieler möchte ich nicht beim FC Bayern haben. Vidal spielt jetzt bei einem Klub, der bestens zu ihm passt." Und der damalige Präsident Uli Hoeneß schimpfte: "Da wurde ein Wort gebrochen."

Nun ruderte Rummenigge zurück. "Wir haben jetzt einen neuen Mitarbeiter, Herrn Reschke (Anm. d. Red.: der frühere Leverkusener Manager Michael Reschke), der ja vorher in Leverkusen war und der uns nun die ganze Wahrheit erzählt hat. Leverkusen wollte verhindern, dass Vidal zu Bayern wechselt und hat ein höheres Angebot von uns ausgeschlagen. Uns ist kommuniziert worden, der Spieler wollte nicht zu uns kommen ? aber er wollte immer zu uns", sagte er.

Völler konterte diese Aussage: "Vidal hat sich zwischen zwei Weltklasse-Vereinen für Juve festgelegt. Wenn Arturo nach München gewollt hätte, hätten wir uns auch mit den Bayern geeinigt." Es sei aber richtig, "dass wir Arturo nicht gerne innerhalb der Liga transferieren wollten. Deswegen haben wir lieber das gleichwertige Angebot aus Turin angenommen."

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
So geht es nach Feierabend auf der Neuen Bult zu

Zehn Rennen, 4600 Besucher. Der After-Work-Renntag am Dienstag auf der Pferderennbahn Neue Bult in Lagenhagen.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
10. Mai 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Update: Uns liegen mittlerweile alle Ergebnislisten vor. Deshalb veröffentlichen wir alle drei Rankingtabellen auf einen Schlag, damit es keine Missverständnisse gibt. Auch beim 9. Lauf gab es Verzögerungen.

mehr