Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Weiler und Schäfer entschuldigen sich nach "Russ-Eklat": "Meine Worte waren dumm"

Fußball Weiler und Schäfer entschuldigen sich nach "Russ-Eklat": "Meine Worte waren dumm"

Trainer René Weiler und Torwart Raphael Schäfer vom Fußball-Zweitligisten 1. FC Nürnberg haben sich nach ihren äußert fragwürdigen Aussagen zur schweren Erkrankung von Frankfurts Marco Russ entschuldigt.

Frankfurt/Main. "Meine Worte waren dumm. Ich habe mich voreilig geäußert, ohne Bescheid zu wissen", sagte Schäfer (37) während der Heimreise nach dem 1:1 (0:1) im Relegations-Hinspiel bei der Eintracht.

So etwas dürfe "mir nicht passieren, das ist absolut nicht in Ordnung", sagte der Keeper: "Ich kann mich nur aufrichtig entschuldigen. Ich wünsche Marco das Allerbeste und bin sicher, dass er wieder gesund wird."

Unmittelbar nach dem Abpfiff hatte der Club-Keeper im Sky-Interview geäußert: "Ich glaube, wenn einer wirklich schwer krank ist, dann kann er nicht Fußball spielen". Am Mittwoch war bekannt geworden, dass bei Russ (30) über eine positive Dopingprobe eine schwere Tumorerkrankung diagnostiziert worden war. Dennoch wollte der Eintracht-Kapitän in der Relegation spielen, während des Spiels unterlief ihm ein Eigentor.

Weiler (42) hatte sein Unverständnis über den Zeitpunkt der Veröffentlichung der Erkrankung zum Ausdruck gebracht, den er als "Inszenierung" bezeichnete.

"Meine Aussage sollte auch keinerlei Vorwurf Richtung Eintracht Frankfurt sein, sondern ging an diejenigen, die den Fußball als Bühne nutzen und mit so einer Nachricht mitten in der Nacht an die Öffentlichkeit gehen", sagte der Coach nun: "Mir waren die Vorgänge bei der Eintracht nicht im Detail bekannt. Ich habe meine Aussage auch bei Marco Russ sowie den Frankfurter Verantwortlichen persönlich unmittelbar klargestellt."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr