Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Weiter Ärger beim Club: Wolf kritisiert Bader

Fußball Weiter Ärger beim Club: Wolf kritisiert Bader

Auch nach dem angekündigten Rücktritt von Sportvorstand Martin Bader zum 30. September kommt Fußball-Zweitligist 1. FC Nürnberg nicht zur Ruhe. Der sportliche Leiter Wolfgang Wolf kritisierte mit bemerkenswerter Deutlichkeit den vorläufigen Verbleib von Bader und die Begründung des Aufsichtsratsvorsitzenden Thomas Grethlein.

Voriger Artikel
DFL-Boss Seifert sieht Supercup im Ausland kritisch
Nächster Artikel
DFL-Boss Seifert: Konkurrenz bei Pay-TV nicht nur positiv

Weiter Ärger beim Club: Wolf kritisiert Bader

Quelle: firo Sportphoto/Ralf Ibing / SID-IMAGES/FIRO

Nürnberg. "Martin Bader muss sich aus dem sportlichen Bereich sofort zurückziehen", forderte Wolf in Bild.

Grethlein hatte den Abschied von Bader erst zum 30. September unter anderem damit begründet, dass die Transferperiode bis Ende August noch abgedeckt sein solle und der neue Finanz-Vorstand Michael Meese von Bader noch begleitet werden soll. "Wo soll denn der Sinn sein, wenn Bader jetzt weiter Spieler transferiert. In der jetzigen Konstellation kann es nicht weitergehen", sagte Wolf.

Erneut wird damit deutlich, dass es beim Club im sportlichen Bereich schon seit Monaten zwei Lager gibt: Trainer Rene Weiler und Wolf auf der einen, Bader und Chefscout Christian Möckel auf der anderen Seite. Bader wiederum scheint kompromissbereit. "Selbstverständlich ist es auch eine Option, mich aus dem operativen Transfergeschäft ganz rauszuziehen", sagte er.

Bader räumte darüber hinaus in Sport Bild ein: "Die letzten zwei Jahre waren nicht erfolgreich. Man hat das Gefühl, ich habe wie ein schwerer Stein auf der Lunge des Vereins gelegen."

Der 47-Jährige kritisierte aber auch das Umfeld beim neunmaligen deutschen Meister: "Der Druck wurde zu groß und konzentrierte sich auf mich. Selbst wenn immer betont wurde, im Kollektiv Entscheidungen getroffen zu haben, wurde am Ende Negatives an mir festgemacht. Wenn ein Spieler den Club verlassen oder ein Transfer nicht geklappt hat, wollte man meine Sichtweise weder intern noch extern wahrnehmen."

 

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr