Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Weltmeister Kramer kehrt nach Mönchengladbach zurück

Fußball Weltmeister Kramer kehrt nach Mönchengladbach zurück

Fußball-Weltmeister Christoph Kramer kehrt zu Borussia Mönchengladbach zurück. Der 25 Jahre alte Mittelfeldspieler von Bayer Leverkusen unterschrieb bei den Fohlen einen Vertrag bis 2021. "Ich habe mich nicht gegen Leverkusen, sondern für Borussia entschieden", sagte Kramer, der den für 45 Millionen Euro zum FC Arsenal abgewanderten Schweizer Granit Xhaka ersetzen soll.

Voriger Artikel
FC Bayern spendet für Hochwasser-Opfer
Nächster Artikel
Frauen: Schelin wechselt nach Malmö

Weltmeister Kramer kehrt nach Mönchengladbach zurück

Quelle: Juergen Schwarz / pixathlon/SID-IMAGES

Mönchengladbach. Kramer hatte bereits von 2013 bis 2015 auf Leihbasis für Gladbach gespielt, Leverkusen forderte den Senkrechtstarter aber zurück. "Als ich weg war, habe ich festgestellt, was mir fehlt. Ich habe auch gemerkt, wie wichtig Herz und Leidenschaft im Fußball sind", sagte der zwölfmalige Nationalspieler: "Ich stehe voll und ganz hinter dem Verein und dem Fußball, der hier gespielt wird."

Gladbach zahlt für die Rückkehr angeblich 15 Millionen Euro. Damit wäre Kramer, der den Sprung in Joachim Löws EM-Kader nach einer durchwachsenen Saison verpasst hatte, vor Luuk de Jong (12,0 Millionen) der teuerste Einkauf der Vereinsgeschichte. "Die Ablösesumme ist kein besonderer Druck für mich, sondern eine enorme Wertschätzung", sagte der gebürtige Solinger.

Sportdirektor Max Eberl hatte Kramer schon vergangenen Sommer fest an den Klub binden wollen. "Der Verlust von Christoph hat uns wehgetan. Jetzt sind wir sehr froh, dass er zurück ist. Chris hatte bei uns zwei fantastische Jahre", sagte Eberl: "Er kennt unsere Mannschaft, er kennt den Verein und er wird mit seiner Erfahrung und seiner Persönlichkeit eine wichtige Rolle in unserem jungen Team übernehmen."

Kramer besaß in Leverkusen noch einen Vertrag bis 2019. Rundum glücklich war er bei der Werkself zuletzt aber nicht mehr, seine Spielweise passte nicht so recht zur Philosophie von Trainer Roger Schmidt. Und doch gehörte er bis zuletzt zur Stammelf, die mit Rang drei den direkten Einzug in die Champions League schaffte. In 28 von 34 Ligaspielen und sämtlichen Europapokalpartien Bayers kam er zum Einsatz, meist von Beginn an.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr