Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Weltmeister Mustafi: "Man muss nicht zu Real oder Barca..."

Fußball Weltmeister Mustafi: "Man muss nicht zu Real oder Barca..."

Weltmeister Shkodran Mustafi hat ein Interesse der spanischen Weltklubs Real Madrid und FC Barcelona bestätigt, glaubt aber auch mit dem FC Valencia an eine große Chance auf den Gewinn der spanischen Meisterschaft.

Voriger Artikel
Frings und Eichin kritisieren Di Santo wegen Transferpoker
Nächster Artikel
Pokal-Skandal: Entscheidung über Spielwertung zeitnah

Weltmeister Mustafi: "Man muss nicht zu Real oder Barca..."

Quelle: MarcaMedia / / SID-IMAGES/PIXATHLON

Köln. Man müsse nicht zu Real Madrid oder dem FC Barcelona wechseln, um den Titel zu gewinnen, "das hat Valencia in der Vergangenheit schon des Öfteren bewiesen", sagte der 23-Jährige im Interview mit dem Sport-Informations-Dienst (SID).

Von dem Interesse Reals und Barcas habe - so weit er wisse - "jeder gehört", sagte der Abwehrspieler, er selbst beschäftige sich aktuell aber nicht damit. "Der Stand ist, dass ich Spieler des FC Valencia bin. Für alles, was Transfers angeht, sind mein Vater und mein Berater die Ansprechpartner", sagte er: "Ich habe dafür keinen Kopf. Ich muss mich auf den Saisonstart konzentrieren, wir kämpfen direkt um die Qualifikation für die Champions League, deshalb ist es nicht angebracht, dass ich mir darüber Gedanken mache."

Mit Valencia wurde er in seinem ersten Jahr in der Primera Division Vierter hinter Barcelona und den beiden Madrider Klubs Real und Atletico. In der in der nächsten Woche beginnenden Saison hält Mustafi eine noch bessere Platzierung für absolut möglich. "Wir setzen uns kein Limit. Wir wissen, zu was wir imstande sind", versicherte er: "Wir sind eine Arbeitermannschaft, die in jedem Spiel 100 Prozent geben muss. Wir wissen aber: Wenn wir das tun, können wir in jedem Spiel was holen."

Trotz seiner erst 23 Jahre hat Mustafi bereits in drei der vier großen europäischen Ligen gespielt: In England beim FC Everton, in Italien bei Sampdoria Genua und nun in Valencia. Ihm fehlt ausgerechnet die Bundesliga. Ob sich das irgendwann ändert, hält er offen.

"Es gibt da für mich aber keine Pflicht", sagte er: "Wenn irgendwann der Zeitpunkt für einen Wechsel gekommen ist, werde ich mich mit meinem Vater und meinem Berater zusammensetzen. Und wenn wir dann der Meinung sind, dass der Weg am besten in die Bundesliga führt, werden wir das machen." Da ihm voraussichtlich noch viele Karriere-Jahre bevorstehen, "kann ich das ja entspannt angehen".

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken kassieren Niederlage gegen Melsungen

MT Melsungen bleibt der Angstgegner der TSV Hannover-Burgdorf in der Handball-Bundesliga. Die „Recken“ unterlagen am Sonnabendabend in der Swiss-Life-Hall mit 30:31 (18:15) gegen die Hessen trotz einer überragenden Leistung von Kai Häfner, der elf Tore warf. 

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr