Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Weltmeister Thomas Müller kritisiert EM-Modus

Fußball Weltmeister Thomas Müller kritisiert EM-Modus

Weltmeister Thomas Müller hat kurz vor dem Turnierstart in Frankreich den neuen EM-Modus kritisiert. "Sogar die vier besten Gruppendritten kommen weiter. Ich bin über diesen Modus nicht ganz glücklich", sagte der 26 Jahre alte Torjäger der deutschen Fußball-Nationalmannschaft der Bild am Sonntag.

Voriger Artikel
Felix Herzenbruch von Oberhausen nach Paderborn
Nächster Artikel
Defensivspieler Avevor kehrt zum FC St. Pauli zurück

Weltmeister Thomas Müller kritisiert EM-Modus

Quelle: PIXATHLON/SID-IMAGES

Ascona. Aus Sicht der Zuschauer sei die Aufstockung auf 24 Teams nachvollziehbar, für den sportlichen Stellenwert sei diese Aufblähung mit dann insgesamt 51 Spielen aber nicht sinnvoll: "Ja, du hast ein Spiel mehr. Als Fan würde ich mich auch freuen, wenn?s noch mal ein Spiel mehr gibt zum Anschauen bei schönem Wetter mit einer schönen Grillwurst. Aber für den Wettbewerb an sich ist es vielleicht nicht unbedingt von Vorteil."

Müller weiß aber auch das Geschäft Fußball richtig einzuschätzen: "Man muss sich ja auch immer vor Augen führen, wir sind in der Unterhaltungsbranche, der Fußball als Business lebt davon, dass wir die Leute unterhalten."

Nichtsdestotrotz wolle Deutschland zwei Jahre nach dem WM-Triumph in Brasilien bei der EURO (10. Juni bis 10. Juli) den Titel in Angriff nehmen. "Jedenfalls ist es für uns als Mannschaft auch überhaupt nicht das Problem, dass wir jetzt satt wären oder so. Natürlich sind wir Weltmeister, aber erstens hat das mit dem Turnier Europameisterschaft nichts zu tun. Die EM ist für alle ein riesiger Anreiz."

Der Bayern-Profi hat neben Deutschland aber auch noch andere Teams auf dem Zettel: "Es ist nicht so, dass wir der einzige Favorit sind. Es haben andere Mannschaften in den letzten zwei Jahren gezeigt, dass sie sich gut entwickelt haben. Ob das jetzt die Franzosen sind mit einigen wirklich guten jungen Spielern oder die Engländer."

Müller geht davon aus, dass die deutsche Mannschaft in Frankreich auch auf die Diensts ihres lange verletzten Kapitäns Bastian Schweinsteiger zurückgreifen kann. "Er ist ja auch schon mit Ball unterwegs, hat in den letzten Wochen hart für sein Comeback gearbeitet. Ich sehe für Bastian keine unüberwindbaren Hindernisse fürs Turnier."

Sollte es für seinen ehemaligen Teamkollegen von Bayern München - "Für unser Mannschaftsgefüge ist er enorm wichtig" - nicht reichen, würde Müller sich nicht nach der Kapitänsbinde reißen: "Ich will Spaß haben, erfolgreich sein und meinem Team mehr geben, als nur ein Tor zu schießen. Sondern sicher auch eine Rolle einnehmen, die den Jungs auf und neben dem Platz hilft. Dazu brauche ich keine Binde. Ich habe noch nie eine Binde gebraucht, um meine Rolle zu finden."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr