Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Weltrangliste: Weltmeister Deutschland rutscht weiter ab

Fußball Weltrangliste: Weltmeister Deutschland rutscht weiter ab

Die deutschen Fußball-Weltmeister haben in der Rangliste des Weltverbandes FIFA weiter an Boden verloren. Die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw belegt in der am Donnerstag veröffentlichten April-Rangliste nur noch Platz fünf.

Voriger Artikel
Mehr als 8,5 Millionen sahen Wolfsburgs Triumph über Real
Nächster Artikel
Stöger bleibt außen sitzen: "Macht es für alle leichter"

Weltrangliste: Weltmeister Deutschland rutscht weiter ab

Quelle: pixxmixx / PIXATHLON/SID-IMAGES

Köln. Schlechter stand die Nationalmannschaft zuletzt im Mai 2010 da, als Löws Team vor der WM in Südafrika Sechster war.

Neuer Spitzenreiter ist WM-Finalist Argentinien, der die fünfmonatige Regentschaft Belgiens beendete. Die "Roten Teufel" liegen nun auf Platz zwei, Chile ist als neuer Dritter so gut wie nie zuvor. Kolumbien zog an Deutschland vorbei und ist jetzt Vierter.

Die DFB-Elf hat nach den Länderspielen gegen England (2:3) und Italien (4:1) nur noch 1309 Punkte (zuvor 1355) und damit 223 Zähler Rückstand auf die Spitze. Im März waren die deutschen Weltmeister noch Vierter, im vergangenen November Zweiter. Ihre nach dem WM-Triumph von Rio 2014 vom entthronten Titelträger Spanien übernommene Spitzenposition hatten sie im Juli 2015 an Argentinien verloren.

Insgesamt 171 Spiele wurden in der Aprilausgabe der Weltrangliste neu gewertet, darunter 51 Qualifikationsspiele für die WM 2018 in Russland sowie 60 kontinentale Qualifikationsspiele und 60 Freundschaftsspiele. Neues Schlusslicht ist San Marino. Die nächste Weltrangliste erscheint am 5. Mai. - Die Top 10 der Weltrangliste im April:

1. Argentinien 1532 Punkte, 2. Belgien 1352, 3. Chile 1348, 4. Kolumbien 1337, 5. Deutschland 1309, 6. Spanien 1277, 7. Brasilien 1251, 8. Portugal 1184, 9. Uruguay 1158, 10. England 1069

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr