Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Werder: Nouri kriegt nach "extrem bitterer" Niederlage wohl auch noch Wolfsburg-Duell

Fußball Werder: Nouri kriegt nach "extrem bitterer" Niederlage wohl auch noch Wolfsburg-Duell

Interimstrainer Alexander Nouri wird aller Voraussicht nach auch im Duell gegen den VfL Wolfsburg am Samstag (18.30 Uhr/Sky) auf der Bank von Werder Bremen sitzen.

Voriger Artikel
Schmidt hofft auf Rückkehrer: "Kießling wird wertvoll sein"
Nächster Artikel
Robben mit emotionalem Comeback: "Schöner hätte es nicht kommen können"

Werder: Nouri kriegt nach "extrem bitterer" Niederlage wohl auch noch Wolfsburg-Duell

Quelle: Rene Vigneron / PIXATHLON/SID-IMAGES

Bremen. "Davon können Sie ausgehen. Es ist sehr, sehr wahrscheinlich", sagte Sportchef Frank Baumann nach der 1:2 (1:0)-Niederlage der Hanseaten gegen den 1. FSV Mainz 05.

Baumann lobte Nouri für dessen Arbeit seit der Entlassung von Cheftrainer Viktor Skripnik am Sonntag. "Er ist sehr emotional und versucht, seine Mannschaft mitzureißen", sagte der frühere Nationalspieler. Ob sich die Chancen Nouris auf eine dauerhafte Anstellung als Trainer der Werder-Profis mit dem mutigen, aber letztlich erfolglosen Auftritt gegen Mainz verbessert oder verschlechtert haben, wollte Baumann nicht einschätzen.

"Wenn wir uns sicher sind, was die beste Lösung für Werder ist, werden wir eine Entscheidung treffen", sagte Baumann. Nach der Entlassung Skripniks hatte er angekündigt, auch extern nach einem geeigneten Trainer für den aktuellen Tabellenletzten der Bundesliga zu suchen.

Nouri beteuerte unterdessen, sich über eine mögliche Zukunft als Bundesliga-Trainer der Grün-Weißen keine Gedanken zu machen. "Ich verschwende dafür keine Energie, sondern genieße den Moment. Meine Person ist nicht wichtig", sagte der 37-Jährige, der sich über die Reaktion der Fans bei seinem ersten Auftritt als Interimstrainer freute. "Das berührt dich, wenn dich die Fans unterstützen."

Die Niederlage nach den beiden späten Mainzer Treffern von Yunus Malli (87.) und Pablo De Blasis (90.+2) bezeichnete der nominelle U23-Trainer der Bremer als "extrem bitter. Aber ich will nicht jammern, es geht immer weiter und ich versuche, mein Bestes zu geben." Für Werder hatte Izet Hajrovic (12.) zur Führung getroffen.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr