Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Werder kegelt Gladbach aus dem Pokal

Fußball Werder kegelt Gladbach aus dem Pokal

Werder Bremen hat an einem verrückten Abend Borussia Mönchengladbach aus dem DFB-Pokal gekegelt. Die Norddeutschen gewannen am Niederrhein dank einer starken zweiten Halbzeit mit 4:3 (0:1) und stehen erstmals seit sechs Jahren wieder im Viertelfinale.

Voriger Artikel
Bayer verhindert erneuten Albtraum in Unterhaching
Nächster Artikel
Klinsmanns US-Team startet gegen Island und Kanada ins Länderspieljahr 2016

Werder kegelt Gladbach aus dem Pokal

Quelle: Von Erik ROOS / FIRO/SID-IMAGES

Mönchengladbach. Für Gladbach war es nach dem Aus im Europapokal und der 0:5-Schlappe bei Bayer Leverkusen der dritte herbe Rückschlag innerhalb einer Woche.

Janek Sternberg (51.), Jannik Vestergaard (58.), Claudio Pizarro (75.) und Anthony Ujah (78.) trafen für Bremen, das sich den Sieg nach dem Seitenwechsel mit Mut und Leidenschaft verdiente. Für die personell stark angeschlagenen Borussia, der kurz vor der Winterpause die Luft auszugehen scheint, waren Lars Stindl (32.) und Branimir Hrgota (73./90.+3) erfolgreich.

Die 53.106 Zuschauer im Borussia-Park sahen von Beginn an eine äußerst intensive Partie. Gladbach hatte mehr Ballbesitz, gefährlicher war aber Werder: Der sechsmalige Pokalsieger konterte geschickt und hatte innerhalb weniger Sekunden bei Chancen von Claudio Pizarro, Theodor Gebre Selassie (10.) und Clemens Fritz (11.) gleich dreimal Pech.

Auf die Borussia wirkten die Schreckmomente wie ein Weckruf. Das Team von Coach André Schubert, der seinen grünen Glückspulli erstmals gegen einen schwarzen getauscht hatte, stand nun etwas sicherer und hatte nach einem Alleingang von Raffael (14.) die Führung auf dem Fuß. Der Brasilianer scheiterte jedoch an Felix Wiedwald.

Gerade als das Spiel an Niveau verlor, ging Gladbach etwas überraschend in Führung. Der in die Startelf gerückte Thorgan Hazard legte im Strafraum geschickt auf Stindl ab, der aus 16 Metern in rechte Eck traf. Anschließend rettete die arg dezimierte Borussia den Vorsprung geschickt in die Pause.

Kurz vor Anpfiff hatte Gladbach die nächste Hiobsbotschaft erreicht: Bei Tony Jantschke wurde ein Teilriss des vorderen Kreuzbandes diagnostiziert, der Abwehrspieler fällt drei Monate aus. Damit wuchs das Borussia-Lazarett auf sieben Spieler, darunter drei mit Kreuzbandriss.

Nach der Pause ging es Schlag auf Schlag. Zunächst traf Sternberg mit einem präzisen Flachschuss zum Ausgleich, wenig knallte auf der Gegenseite ein Schuss von Hazard an den Innenpfosten (57.). Doch damit nicht genug: Fast im Gegenzug drückte Vestergaard den Ball nach einem Durcheinander über die Linie.

Anschließend lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch. Gerade als Gladbach durch Hrgotas Ausgleich wieder Hoffnung geschöpft hatte, sorgten Pizarro und Ujah für die Entscheidung.

Beste Spieler der Borussia waren Stindl und Andreas Christensen. Bei Werder überzeugten vor allem Wiedwald und Sternberg.

© 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr