Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Werder verlängert mit Skripnik bis 2018 - Auch Bartels bleibt

Fußball Werder verlängert mit Skripnik bis 2018 - Auch Bartels bleibt

Fußball-Bundesligist Werder Bremen hat den im kommenden Sommer auslaufenden Vertrag mit Trainer Viktor Skripnik (46) vorzeitig bis 2018 verlängert. "Werder war immer stark, wenn man eine gewisse Kontinuität auf dem Posten hatte", sagte Werders Geschäftsführer Frank Baumann bei einer Pressekonferenz am Freitag.

Voriger Artikel
"El Loco" Bielsa nach zwei Tagen wieder weg bei Lazio
Nächster Artikel
Bierhoff glaubt nicht an sofortigen Löw-Abschied

Werder verlängert mit Skripnik bis 2018 - Auch Bartels bleibt

Quelle: FIRO/SID-IMAGES

Bremen. Skripnik, der am 25. Oktober 2014 als Nachfolger von Robin Dutt an der Weser zum Cheftrainer befördert worden war, habe "sehr viel Positives bewirkt und Spieler weiterentwickelt in den vergangenen zwei Jahren", sagte Baumann. In der vergangenen Saison stand Skripnik aufgrund des drohenden Abstiegs teils heftig in der Kritik.

"Ich freue mich über die Verlängerung und bin hungrig auf alles, was noch kommt", sagte Skripnik. Seit 20 Jahren ist der "Skripniker" im Dienst von Grün-Weiß, als Spieler gewann er 1999 den DFB-Pokal und 2004 zum Abschluss der Karriere noch das Double. Danach arbeitete Skripnik als Nachwuchstrainer im Verein, am 26. August startet er nun mit einem Auswärtsspiel bei Bayern München in seine dritte Bundesliga-Saison als Werder-Trainer.

Auch Offensivspieler Fin Bartels verlängerte seinen Vertrag bei den Grün-Weißen vorzeitig. Der 29-Jährige, der vor zwei Jahren vom FC St. Pauli nach Bremen wechselte, unterschrieb am Freitagmorgen einen neuen Kontrakt.

"Fin ist seit seinem Wechsel zu Werder ein absoluter Leistungsträger und genießt einen hohen Stellenwert innerhalb des Teams. Wir freuen uns, dass er auch in den kommenden Jahren eine Führungsrolle übernehmen wird", sagte Baumann, der über die Laufzeit des Vertrages keine Angaben machen wollte.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken kassieren Niederlage gegen Melsungen

MT Melsungen bleibt der Angstgegner der TSV Hannover-Burgdorf in der Handball-Bundesliga. Die „Recken“ unterlagen am Sonnabendabend in der Swiss-Life-Hall mit 30:31 (18:15) gegen die Hessen trotz einer überragenden Leistung von Kai Häfner, der elf Tore warf. 

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr