Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Werder will US-Stürmer Johannsson als Nachfolger von di Santo

Fußball Werder will US-Stürmer Johannsson als Nachfolger von di Santo

Fußball-Bundesligist Werder Bremen ist auf der Suche nach einem Nachfolger für den zum Ligarivalen Schalke 04 gewechselten Torjäger Franco di Santo offenbar fündig geworden.

Voriger Artikel
Stuttgart: Rüdiger beleidigt angeblich Zuschauer
Nächster Artikel
Nach Derby-Pleite: FC Zürich entlässt Trainer Meier

Werder will US-Stürmer Johannsson als Nachfolger von di Santo

Quelle: NICHOLAS KAMM / STF / SID-IMAGES/AFP

Bremen. Nach Informationen der Bild-Zeitung soll US-Stürmer Aron Johannsson vom niederländischen Ehrendivisionär AZ Alkmaar zu den Norddeutschen wechseln.

Strittig ist scheinbar nur noch die Höhe der Ablösesumme für den 24-Jährigen Nationalspieler, der unter Jürgen Klinsmann bei der WM 2014 zu einem Kurzeinsatz kam und bei den Hanseaten einen Dreijahresvertrag unterschreiben soll. Während die Niederländer fünf Millionen Euro für Johannsson fordern, will Werder nur vier Millionen Euro zahlen.

Johannsson besitzt auch einen isländischen Pass, für die U21 der Nordeuropäer bestritt er zehn Partien. Im Oktober 2012 wurde er erstmals für zwei Begegnungen des A-Teams in der WM-Qualifikation nominiert, musste aber verletzt absagen.

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Februar 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Mit insgesamt fast 550 Startern so viele wie nie zuvor in 54 Jahren, am Ende aber wieder bestens bekannte Gesichter auf dem Treppchen: Beim Crosslauf am Langenhagener Silbersee mit seinen schwierigen Sandpassagen musste man nach den Favoriten nicht lange Ausschau halten.

mehr