Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Wettbüro durch Kölns Erfolgsserie in Existenzangst

Fußball Wettbüro durch Kölns Erfolgsserie in Existenzangst

Die überraschende Erfolgswelle des 1. FC Köln in der Fußball-Bundesliga lässt die Betreiber eines Wettbüros in der Domstadt um ihre Existenz bangen. "Wenn der FC tatsächlich Meister werden sollte, müssten wir knapp zwei Millionen Euro auszahlen", sagte Mark Debler am Donnerstag dem SID.

Voriger Artikel
Osako bis 2020 in Köln
Nächster Artikel
Lilien-Coach Meier: VfL-Trainerwechsel "darf uns nicht interessieren"

Wettbüro durch Kölns Erfolgsserie in Existenzangst

Quelle: firo Sportphoto/ Christopher Neundorf / FIRO/SID

Köln. Das Kölner Vereinsmitglied hatte mit seinem Bruder und Geschäftspartner Marcel vor der Saison "aus einer Bierlaune heraus" die Quote 999:1 auf den Titelgewinn der Geißböcke in dieser Saison angeboten.

Nachdem zunächst mehr als 20 Spieler auf das außergewöhnlich dotierte Angebot angesprungen waren, haben die Brüder die Quote nach dem besten Kölner Saisonstart seit 29 Jahren mittlerweile auf 400:1 reduziert. Obwohl seitdem weitere knapp 50 FC-Meisterwetten eingegangen sind, denken die Neffen von Ex-Nationalspieler Gerd Strack weiterhin nicht daran, das Angebot zurückziehen.

Auch sehen die Brüder noch davon ab, den Wettern ihre Scheine abkaufen zu wollen, um ein Szenario wie in englischen Wettbüros nach der Sensationsmeisterschaft von Leicester City in der abgelaufenen Premier-League-Saison zu vermeiden. "Wir ziehen das eiskalt durch. Allerdings wäre mir doch lieber, wenn der FC nicht Meister wird", sagte Mark Debler.

Köln ist saisonübergreifend seit zwölf Ligaspielen ohne Niederlage und liegt vor dem Spitzenspiel des achten Spieltages beim Tabellenvierten Hertha BSC am Samstag (15.30 Uhr/Sky) nur zwei Punkte hinter Spitzenreiter und Titelverteidiger Bayern München auf Rang zwei.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken kassieren Niederlage gegen Melsungen

MT Melsungen bleibt der Angstgegner der TSV Hannover-Burgdorf in der Handball-Bundesliga. Die „Recken“ unterlagen am Sonnabendabend in der Swiss-Life-Hall mit 30:31 (18:15) gegen die Hessen trotz einer überragenden Leistung von Kai Häfner, der elf Tore warf. 

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr