Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° heiter

Navigation:
Wieder Fußball verrückt: Bayer nach 1:3 noch 4:3 gegen VfB

Fußball Wieder Fußball verrückt: Bayer nach 1:3 noch 4:3 gegen VfB

Mit einer erneuten Energieleistung hat Bayer Leverkusen eine fast schon sichere Heimniederlage in einen Sieg umgewandelt. Nach einem 0:2- und 1:3-Rückstand holte der Werksklub vier Tage nach dem 4:4-Torfestival in der Champions League gegen AS Rom nach einer turbulenten zweiten Halbzeit am Ende noch ein 4:3 (0:0) gegen den VfB Stuttgart.

Voriger Artikel
1000. Sieg: Rekord-Bayern nicht zu stoppen
Nächster Artikel
Auswärtsfluch gebannt: Wolfsburg gewinnt in Darmstadt

Wieder Fußball verrückt: Bayer nach 1:3 noch 4:3 gegen VfB

Quelle: Von Ralph DURRY / SID-IMAGES/FIRO

Leverkusen. Dabei hatten Martin Harnik (50.) und der von Bayer umworbene Daniel Didavi (54.) die Stuttgarter in Führung gebracht. Der wenige Sekunden zuvor eingewechselte Karim Bellarabi (57.) sorgte für das Anschlusstor. Lukas Rupp (60.) stellte den alten Zwei-Tore-Abstand wieder her, doch Sebastian Boenisch (70.), der Mexikaner Javier "Chicharito" Hernandez (71.) und Admir Mehmedi (89.) trafen noch für die Gastgeber. Gegen Rom hatte Bayer mit 2:4 im Hintertreffen gelegen und in den letzten zehn Minuten noch ausgeglichen.

Gleich vier personelle Änderungen in der Anfangsformation gegenüber dem Rom-Match nahm Leverkusens Trainer Roger Schmidt vor. Aber selbst die Rückkehr von Torjäger und Stuttgart-Spezialist Stefan Kießling nach einer Hüftverletzung brachte lange Zeit nicht den erhofften Erfolg. Der Ex-Nationalspieler, der zuvor in 19 Spielen gegen die Schwaben 14-mal getroffen hatte, blieb im Angriff blass.

Auch Hernandez, gegen Rom noch zweifacher Torschütze, schoss gegen den VfB zunächst nur Fahrkarten, war aber dann zum 3:3 in Abstaubermanier zur Stelle. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit hatte er freistehend aus sechs Metern noch vergeben. Zuvor hatte Hakan Calhanoglu (40.) aus 16 Metern den Ball knapp neben das Gäste-Tor gesetzt.

Die Stuttgarter zeigten sich in der BayArena lange Zeit sehr diszipliniert und kompakt. Der VfB störte empfindlich den Spielaufbau der Hausherren, die sich sehr viele Ballverluste erlaubten. In der Offensive setzte der VfB ebenfalls einige Nadelstiche. So vergab Timo Werner (24.) völlig freistehend die große Kopfballchance zum 1:0, nachdem Emiliano Insua geflankt hatte. Didavi (35.) scheiterte mit einem 28-m-Freistoß am stark reagierenden Bayer-Keeper und Ex-Stuttgarter Bernd Leno. Schon in der fünften Minute sorgte Didavi mit einem Schuss ans Außennetz des Bayer-Gehäuses für die erste Aufregung.

Bei Bayer konnten Bellarabi und Admir Mehmedi gefallen. Aufseiten der Schwaben zeichneten sich Insua und Didavi besonders aus.

© 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
TSV Hannover-Burgdorf siegt gegen TuS N-Lübbecke mit 26:24 (8:13)

In einem hochdramatischen Pokalkrimi haben die Handballrecken der TSV Hannover-Burgdorf mit einem 26:24 (8:13)-Sieg gegen Bundesligaaufsteiger TuS N-Lübbecke bei der Final-Four-Vorrunde in Hildesheim das Endspiel erreicht.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
20. August 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Die Sommerpause ist vorbei – und es geht in die zweite Hälfte des „Laufpasses“ in diesem Jahr. Der Start nach den wettkampffreien Wochen verlief leider etwas holperig. Nun aber. Viel Spaß beim Blättern in den Listen.

mehr