Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
"Wieder alles raushauen": Werder nach Stuttgart-Sieg heiß auf Köln

Fußball "Wieder alles raushauen": Werder nach Stuttgart-Sieg heiß auf Köln

Nach dem Sieg im Abstiegskrimi gegen den VfB Stuttgart (6:2) will Fußball-Bundesligist Werder Bremen "den Schwung mitnehmen" und beim 1. FC Köln den nächsten Schritt zum ersehnten Klassenerhalt machen.

Voriger Artikel
FSV Mainz nimmt nicht am nachgeholten Rosenmontagszumzug teil
Nächster Artikel
SPD verlangt Aufklärung: Hessenderby hat Nachspiel für Innenminister Beuth

"Wieder alles raushauen": Werder nach Stuttgart-Sieg heiß auf Köln

Quelle: FIRO/SID-IMAGES

Bremen. "Es ist das nächste entscheidende Spiel für uns", sagte Trainer Viktor Skripnik (46) vor der Partie (Samstag, 15.30 Uhr/Sky) und forderte einen leidenschaftlichen Auftritt mit kühlem Kopf: "Wir wollen nicht ab der ersten Minute nach vorne rennen und Harakiri machen."

Durch den Sieg gegen Stuttgart hat sich die Ausgangsposition der Hanseaten im Kampf um den Klassenerhalt auf Rang 15 deutlich verbessert. Aber noch ist die "Geschichte nicht beendet", sagte Mittelfeldspieler Zlatko Junuzovic: "Wir müssen wieder alles raushauen, was geht." Top-Torjäger Claudio Pizarro meinte ergänzend: "Wir werden Konzentration und Motivation hoch halten. Wir wissen alle, was auf dem Spiel steht."

Deshalb reiste Werder auch bereits am Donnerstag nach Köln, um sich "optimal" und mit "der nötigen Ruhe" auf die Partie vorzubereiten, meinte Skripnik. Der Coach muss am Rhein allerdings auf den verletzten Sambou Yatabaré (Muskelbündelriss) verzichten.

Wenn Eintracht Frankfurt und Stuttgart am Samstag verlieren, kann sich Bremen mit einem Sieg bereits retten. Der Blick auf die anderen Plätze ist bei den Hanseaten allerdings ein Tabuthema. "Während des Spiels guckt keiner auf andere Spiele. Wir müssen unseren Job machen, alles andere braucht uns nicht zu interessieren", sagte Sportchef Thomas Eichin.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr