Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Wieder nicht zu null: Werder bleibt ein Abstiegskandidat

Fußball Wieder nicht zu null: Werder bleibt ein Abstiegskandidat

Werder Bremen bleibt ein ernsthafter Kandidat für den Abstieg aus der Fußball-Bundesliga. Auch am 22. Spieltag der Saison blieb die schlechteste Abwehr der ersten Liga nicht ohne Gegentreffer, die Hanseaten unterlagen mit 0:2 (0:1) beim FC Ingolstadt.

Voriger Artikel
Nagelsmann feiert ersten Sieg mit Hoffenheim
Nächster Artikel
Schmeichelhaftes 1:1 in Berlin: Wolfsburgs Auswärtskrise hält an

Wieder nicht zu null: Werder bleibt ein Abstiegskandidat

Quelle: Von Thomas HÄBERLEIN / FIRO/SID-IMAGES

Ingolstadt. Der Aufsteiger dagegen feierte bei nasskaltem Wetter durch Treffer von Benjamin Hübner (12.) und Lukas Hinterseer (90., Foulelfmeter) seinen dritten Heimsieg nacheinander und hat nun zwölf Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz - und auf Werder Bremen.

Mindestens einen Gegentreffer hatte der SV Werder in jedem der vergangenen 25 Bundesliga-Spiele hinnehmen müssen - auch diesmal dauerte es nicht lange, ehe die Hintermannschaft komplett indisponiert war. Nach einem Freistoß der Schanzer durch Pascal Groß durften nacheinander Almog Cohen, Marvin Matip und Dario Lezcano aus kürzester Distanz versuchen, den Ball über die Linie zu bringen - auch Torschütze Hübner wurde dann nicht entscheidend gehindert. Sambou Yatabaré verschuldete kurz vor Schluss ungestüm den Elfmeter.

Für Innenverteidiger Hübner, ansonsten auch diesmal Garant für die stabile Ingolstädter Defensive, war es der erste Bundesliga-Treffer, für seine Mannschaft mittlerweile der fünfte in Folge nach einer Standardsituation. Das letzte Tor aus dem Spiel heraus war dem schlechtesten Angriff der Liga am 13. Spieltag beim 3:1 gegen Mitaufsteiger Darmstadt 98 durch Moritz Hartmann gelungen.

Anthony Ujah hatte eine gute Viertelstunde nach dem schon 43. Gegentreffer nach Vorlage von Claudio Pizarro die Chance zum Ausgleich für die Bremer, Torhüter Ramazan Özcan reagierte aber prächtig (27.). Bei der zweiten Gelegenheit von Ujah nach Vorarbeit Pizarros (51.) musste der Ingolstädter Schlussmann nicht eingreifen.

Darüber hinaus hatten die Gäste, die ohne Kapitän Clemens Fritz (Sprunggelenk) auskommen mussten, über die gesamte Spielzeit große Probleme beim Spielaufbau. Ingolstadt störte entschlossen jeden Angriffsversuch und wartete geruhsam auf Konter, spielte diese aber in der zweiten Halbzeit nicht konsequent zu Ende.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr