Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Wilmots rechnet mit Medien ab: "Habe auf die Schnauze bekommen"

Fußball Wilmots rechnet mit Medien ab: "Habe auf die Schnauze bekommen"

Der ehemalige Bundesliga-Profi und -Trainer Marc Wilmots (47) hat vier Monate nach seiner Entlassung als Fußball-Nationalcoach Belgiens die Medien in seiner Heimat aufs Schärfste kritisiert.

Voriger Artikel
DFB-Juniorinnen feiern WM-Auftaktsieg
Nächster Artikel
U21 in Polen auch ohne Prömel

Wilmots rechnet mit Medien ab: "Habe auf die Schnauze bekommen"

Quelle: Michael Dalder / PIXATHLON/SID

Berlin. "Ich habe auf die Schnauze bekommen, und das war nicht objektiv", schimpfte Wilmots in der Tageszeitung Die Welt, "und ich stand im Wind. So sehr wie noch nie. Aber ich bin stehen geblieben."

Nach dem Viertelfinal-K.o. der belgischen Auswahl bei der EURO gegen Wales (1:3) hatte der Verband die Trennung vom einstigen Schalker Publikumsliebling vollzogen. Wilmots selbst machte die Medien dafür (mit-)verantwortlich.

"Du hast in Belgien als Nationaltrainer zwei Möglichkeiten. Entweder gibst du den Leuten exklusive Informationen. Dann hast du Ruhe für zehn Jahre. Aber wenn du nichts gibst, wirst du fertiggemacht", äußerte Wilmots, der die Roten Teufel zwischenzeitlich auf Platz eins der Weltrangliste geführt hatte.

Mit dem Kapitel Nationalmannschaft habe er mittlerweile abgeschlossen - auch, weil er keine Lust hatte, "die Mauscheleien mitzumachen." Nun ist er "Fan dieser Mannschaft", eine Rückkehr - wo auch immer - auf die Trainerbank schließt Wilmots nicht aus.

Drei, vier Angebote habe er eigenen Angaben zufolge erhalten, zuletzt als Nationaltrainer Algeriens. Weil er sich während seiner aktiven Zeit auf Schalke pudelwohl gefühlt hatte, kann er sich auch ein Engagement in der Bundesliga sehr gut vorstellen.

"Deutschland hat mir sehr viel gegeben. Auf Schalke hatte ich meine schönste Zeit. Deutschland ist beinahe wie mein zweites Land", sagte Wilmots: "Ich liebe die Mentalität, die Struktur, die Professionalität der Leute. Das passt perfekt zu mir. Ich habe in Belgien so gearbeitet wie ein Deutscher."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr