Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / -2 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Wilmots rechnet mit belgischem Verband ab

Fußball Wilmots rechnet mit belgischem Verband ab

Der ehemalige Bundesliga-Profi und -Trainer Marc Wilmots (47) hat nach seiner Entlassung als Fußball-Nationalcoach gnadenlos mit dem belgischen Verband abgerechnet.

Voriger Artikel
Folge des WM-Skandals: Transparency fordert saubere EM-Bewerbung vom DFB
Nächster Artikel
Comeback des Tages: Arjen Robben (Bayern München)

Wilmots rechnet mit belgischem Verband ab

Quelle: O.Behrendt / PIXATHLON/SID-IMAGES

Brüssel. Seine Entlassung habe er mit seiner Ehefrau mit einer Flasche Champagner gefeiert.

"Die Verantwortlichen haben alles dafür getan, um mich zu destabilisieren und zu Fall zu bringen. Ja, es war eine wundervolle Zeit mit den Roten Teufeln. Trotzdem bin ich heilfroh, dass dieses Kapitel beendet ist. Ich war für sie zur Last geworden", zitierte der kicker aus einem Interview Wilmots' mit der belgischen Verlagsgruppe Sudpresse und dem TV-Sender VTM.

Der Verband hatte nach dem überraschenden Viertelfinal-K.o. der belgischen Auswahl gegen Wales (1:3) bei der EURO die Trennung von Wilmots vollzogen. Wilmots zeigt sich erleichtert - trotz Rauswurf: "Ich war wieder frei. Selbst bei einem Titelgewinn hätte ich nicht weitergemacht. In diesem negativen Klima des Verbandes wollte ich nicht mehr leben."

Der Schalker Publikumsliebling wirft dem Verband vor, nicht professionell genug aufgestellt zu sein: "Ein simples Beispiel: In Belgien kann man gleichzeitig für den Fußballverband und auch für einen Klub arbeiten. Das ist Amateurismus, der in Deutschland unmöglich wäre. Beim belgischen Verband dreht sich immer noch alles um Macht."

Nachfolger von Wilmots als Nationalcoach ist der Spanier Roberto Martinez. Zuvor hatte der Verband auf seiner Homepage die Stelle ausgeschrieben und dafür viel Spott geerntet.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken verlieren gegen den SC Magdeburg

Statt entspannter Party zu Ostern geht's weiter bergab für die Handball-Recken der TSV Hannover-Burgdorf. Das Spiel gegen den SC Magdeburg am Ostersonntag in der Tui-Arena endete mit einer 23:28-Pleite (9:14). Es war die achte Niederlage in Folge.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
13. April 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 144 6 2. Marx Beate 1979 PhysioSpa Hannover 104 6 3. Meier Sabine 1966 SG Bredenbeck 56 4 4. Knoop-Wente Marion 1968 TKH 53 4 5. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 53 4 6. Krause Ma [...]

mehr