Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
"Wir müssen mehr Killer sein": Labbadia kritisiert Chancenauswertung beim HSV

Fußball "Wir müssen mehr Killer sein": Labbadia kritisiert Chancenauswertung beim HSV

Trainer Bruno Labbadia (49) vom Fußball-Bundesligisten Hamburger SV hat nach der Niederlage gegen Mainz 05 (1:3) die mangelnde Chancenverwertung seiner Mannschaft kritisiert.

Voriger Artikel
"Schrecklicher" Kunstrasen: Revolte der Weltmeisterinnen führt zu Spielabsage
Nächster Artikel
Van Gaal erwartet mehr: "Haben noch nicht den besten Schweinsteiger gesehen"

"Wir müssen mehr Killer sein": Labbadia kritisiert Chancenauswertung beim HSV

Quelle: Pressefoto Rudel/Robin Rudel / pixathlon/SID

Hamburg. "Wir müssen mehr Killer sein", sagte Labbadia: "Es hat uns die Kaltschnäuzigkeit gefehlt."

Die Hamburger gaben insgesamt 20 Torschüsse ab ? eingestellter Saisonrekord. Doch allein Michael Gregoritsch nutzte keine seiner acht Möglichkeiten. "Das ist jetzt ein Rückschlag, wir müssen unsere Chancen einfach mehr nutzen", sagte Labbadia, der gegen Mainz auf seinen verletzten Top-Torjäger Pierre-Michel Lasogga verzichten musste: "Wir hätten uns mehr durchsetzen müssen."

Am Sonntag begann Lasogga trotz Schulterblessur wieder mit dem Lauftraining, der bosnische Innenverteidiger Emir Spahic (Bänderanriss) kehrte ins Mannschaftstraining zurück. Ob die beiden Leistungsträger nächste Woche beim VfL Wolfsburg (Samstag, 15.30 Uhr/Sky) wieder zur Verfügung stehen, wird erst in den nächsten Tagen entschieden. Besonders über eine Rückkehr Lasoggas würde sich Labbadia sicher freuen.

Der Stürmer habe sich in den "letzten Wochen nochmal entwickelt." Unterdessen kündigte Mittelfeldspieler Marcelo Díaz an, die Hanseaten wegen mangelnder Einsatzzeiten im Winter verlassen zu wollen.

Die Hamburger verpassten gegen Mainz den dritten Sieg in Folge und damit die längste Siegesserie seit fast fünf Jahren. Dadurch rutschte der HSV in der Tabelle zwei Plätze auf Rang neun ab.

© 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr