Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Wohnen bei CR7: Ronaldo zieht Hotelkette auf

Fußball Wohnen bei CR7: Ronaldo zieht Hotelkette auf

Wohnen wie ein Weltfußballer: Cristiano Ronaldo zieht die internationale Hotelkette "CR7" auf. Der Superstar will an vier Standorten in Zusammenarbeit mit einer Hoteliergruppe (Pestana Group) insgesamt 37 Millionen Euro investieren - in Funchal auf seiner portugiesischen Heimatinsel Madeira, in Lissabon, wo seine Profikarriere begann, in Madrid, wo er derzeit spielt, und in New York.

Voriger Artikel
"Über die Zukunft der FIFA": Hayatou und Kattner appellieren in offenem Brief an Mitglieder
Nächster Artikel
FIFA: Platini-Befragung beginnt wie erwartet ohne Platini

Wohnen bei CR7: Ronaldo zieht Hotelkette auf

Quelle: FIRO/SID-IMAGES

Lissabon. "Das war immer mein Traum. Alles beginnt in Madeira", sagte Ronaldo während einer Pressekonferenz in Lissabon. Eigentlich habe er nur an ein Hotel gedacht, aber "jetzt sprechen wir über vier. Das macht mich sehr glücklich". Egal, in welchem Bereich er tätig sei: "Ich will, dass mein Name Strahlkraft hat!"

Die Marke "CR7", eine Kombination seiner Initialen mit seiner Rückennummer bei Real Madrid, nutzt Ronaldo unter anderem bereits für eine Modelinie. Zuletzt hatte er ein eigenes Parfüm vorgestellt.

© 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Volkstriathlon in Hannover

500 Meter schwimmen im Maschsee, 20,4 Kilometer mit dem Rad durch die Innenstadt und zum Abschluss ein 5-Kilometer-Kurs am Ostufer des Maschsees entlang – das ist der Volkstriathlon in Hannover.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
14. September 2017 - Norbert Fettback in Allgemein

Der Kopf rennt mit Zum Geburtstag gibt es mitunter ausgefallene Geschenke. So mancher erfüllt sich aus diesem Anlass selbst einen nicht alltäglichen Wunsch. So wie Michele Ufer: Er machte sich, als er 39 wurde, auf zu einem Lauf durch die Atacama-Wüste in Chile.

mehr