Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Würzburgs Coach Hollerbach: In 15 Jahren wieder Metzger

Fußball Würzburgs Coach Hollerbach: In 15 Jahren wieder Metzger

Trainer Bernd Hollerbach mischt mit Aufsteiger Würzburger Kickers die 2. Liga auf, in 15 Jahren will er das Fußball-Geschäft aber wieder verlassen - und die elterliche Metzgerei übernehmen.

Voriger Artikel
200 Millionen vom neuen Eigentümer für Marseille
Nächster Artikel
MLS: Dallas und New York Red Bulls als beste Teams in die Play-offs

Würzburgs Coach Hollerbach: In 15 Jahren wieder Metzger

Quelle: firo Sportphoto/Christian Kaspar / SID-IMAGES/FIRO

Würzburg. "Mein Vater ist jetzt 75, er kann noch 15 Jahre arbeiten. Er ist topfit, und er soll schon noch ein bisschen was machen. Dann steige ich ein", sagte Hollerbach (46) dem kicker.

"Ich bin der einzige Sohn, und schon der Großvater wollte, dass ich einmal das Geschäft übernehme", begründete Hollerbach seine ungewöhnliche Lebensplanung: "In unserer Familie ist der Zusammenhalt groß, und ich finde es wichtig, dass der Betrieb weitergeführt wird." Der frühere Profi ist gelernter Fleischer, die Metzgerei Hollerbach hat ihren Sitz in Rimpar nahe Würzburg.

Bevor er zu seinen Wurzeln zurückkehrt, hat Hollerbach, der mit den Kickers nach zehn Saisonspielen Rang sechs belegt, aber noch einiges vor. "Unser Erfolgsrezept ist es, dass ich mich mit dem Aufsichtsratschef Thorsten Fischer und mit Daniel Sauer (Vorstandsvorsitzender) austausche und dass wir drei dann sagen: Geht's oder geht's nicht? Und da gibt's bei uns kein Wenn und Aber und kein Vielleicht, sondern nur ein Ja oder Nein. Und das relativ schnell", sagte Hollerbach. Das unterscheide Würzburg von Großklubs wie etwa dem Hamburger SV, wo er bis 2004 acht Jahre gespielt hatte.

Die größten Fehler, mahnte er, würden "im Erfolg gemacht, da muss man höllisch aufpassen. Es ist wichtig, dass wir bodenständig und demütig bleiben und nie vergessen, woher wir kommen".

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr